Suche
in AltersvorsorgeLesedauer: 2 Minuten

Zahlen des BMAS Riester-Verträge: Versicherungen und Banksparpläne entwickeln sich rückläufig

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Riester-Euphorie ist vorüber. Das zumindest legen die Zahlen nahe, die das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zur Entwicklung der Riester-Verträge aktuell bekanntgibt.

Demnach ist die Anzahl der Riester-Verträge in zwei Sparten mittlerweile rückläufig: Seit 2014 gibt es immer weniger Banksparpläne und Versicherungsverträge, über die Verbraucher die staatlichen Riester-Altersvorsorge-Zulagen mitnehmen wollen. Die Tendenz zeigte sich bereits 2015. Im vergangenen Jahr hat sie sich fortgesetzt.

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr zwar dennoch einige Riester-Verträge mehr als 2015 – aber die anfänglich noch steil ansteigende Kurve stagniert zusehends. Die leichten Zuwächse gehen allein auf das Konto von Fondssparverträgen und der sogenannten Eigenheimrente – dem Wohn-Riester. Seine Hochphase hatte das Riester-Alterssparen dagegen in den ersten zehn Jahren nach seiner Auflage 2001. Seit 2011 geht der Trend zu Riester-Verträgen deutlich zurück, belegen die Zahlen.

Wenn Kunden einen Riester-Vertrag besitzen, heißt das übrigens nicht, dass sie fleißig für ihr Alter vorsorgen: Ein Fünftel der laufenden Riester-Verträge werden aktuell nicht bespart, schätzt das Arbeitsministerium.

Die Zahlen , die das BMAS aktuell vermeldet, haben sich gegenüber den noch Ende 2016 berichteten Zahlen für die Jahre 2001 bis 3. Quartal 2016 leicht verschoben: Grund hierfür ist eine Revision der Daten, heißt es aus dem Ministerium.

Tipps der Redaktion
Foto: Union-Kunden riestern künftig stärker mit Aktien
Uniprofirente und Uniprofirente SelectUnion-Kunden riestern künftig stärker mit Aktien
Foto: Die Riester-Rente lohnt sich auch für Besserverdienende
Riester-Verträge„Die Riester-Rente lohnt sich auch für Besserverdienende“
15 Jahre Riester-VorsorgeRiester-Rente: „Scheitern sieht anders aus“