Suche
Aktualisiert am 16.01.2017 - 15:10 Uhrin CrashtestLesedauer: 9 Minuten

24 Fonds im Crashtest Die besten dynamischen europäischen Mischfonds

Unter den dynamischen Mischfonds mit Schwerpunkt Europa waren die Plätze 1 und 2 in den vergangenen Crashtests fest an den DWS Vorsorge AS (Flex) und den Threadneedle Monthly Extra Income vergeben – wenn auch in wechselnder Reihenfolge. Mal lag der DWS-Fonds in Führung, mal der Konkurrent aus dem Hause Threadneedle.

Im aktuellen Crashtest ginge Platz 1 erneut an den DWS Vorsorge AS (Flex) – wenn nicht der Value Opportunity Fund neu dabei wäre. Der Fonds war bislang zu klein und erfüllte somit eines der Crashtest-Kriterien nicht, doch nun gelingt ihm mit einem verwalteten Vermögen von knapp 12 Millionen Euro auf Anhieb der Sprung an die Tabellenspitze. 250 Punkte verbuchte er in den drei Kategorien Performance, Rating und Stresstest.

Die besten dynamischen europäischen Mischfonds

  Fonds Punkte
Gesamt
Pkt.
Perfor-
mance
Pkt.
Stress-
test
Pkt.
Rating
Vol. in
Mio. €
1 Value Opportunity Fund 250 88 92 70 12
2 DWS Vorsorge AS (Flex) 246 93 83 70 76
3 Threadneedle Monthly Extra Income Fund 182 66 61 55 454
4 HP&P Euro Select UI 180 64 81 35 84
5 Warburg-Defensiv-Fonds 172 48 94 30 13
19 weitere Fonds >>
Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 29. November 2016), Wertentwicklung auf Euro-Basis
Quelle: Sortierkriterium: Punkte Gesamt, Quelle: Testverfahren DER FONDS, Berechnung und Daten: FWW Fundservices GmbH (Stichtag: 29. November 2016), Wertentwicklung auf Euro-Basis

Der zweitplatzierte DWS-Fonds erreichte 246 Punkte. Rang 3 belegt vergleichsweise weit abgeschlagen der Threadneedle-Dauerbrenner mit 182 Punkten. Zum Vergleich: Vor rund einem halben Jahr erreichte der Fonds 240 Punkte.

Die drei Siegerfonds im Kurzporträt

Der Gesamtsieger: Value Opportunity Fund

Dennis Etzel managt den Gruppensieger für die Vermögensverwaltung NFS Capital AG. Dabei setzt der Fondsmanager – der Name deutet es bereits an – auch auf Unternehmen in Sondersituationen, beispielsweise in einer Umstrukturierung oder bei einer bevorstehenden Übernahme. Auch Mittelständler aus dem deutschsprachigen Raum schaut er sich gern an – gibt es hier doch viele heimliche Weltmarktführer, so genannte Hidden Champions.

„Bei den genannten Titeln ist die Informationsineffizienz größer, da sie von weniger Analysten und Investoren verfolgt werden. Hier lässt sich mit eigener intensiver Analyse häufig ein Mehrwert erzielen“, erläutert Etzel. Die Titelauswahl für das Aktienportfolio trifft er anhand klassischer Value-Kriterien. Bei der Aktiengewichtung hat er freie Wahl und kann die Quote zwischen 0 und 100 Prozent variieren. Aktuell liegt sie bei 79 Prozent. Zu den Top-Positionen gehören aktuell United Internet, Stada Arzneimittel und das Augsburger Maschinenbauunternehmen Kuka. Ein klares Indiz für den Stellenwert, den Etzel deutschen Aktien derzeit und auch generell einräumt. Sie bilden mit aktuell 77 Prozent den regionalen Schwerpunkt.

Auf der Anleiheseite, die er aktuell mit knapp 8 Prozent gewichtet, achtet Etzel im Segment der Unternehmensanleihen auf dieselben Kriterien wie auf der Aktienseite. Sieht er ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis bei Anleihen, kauft er diese, anstatt auf die Aktie des Unternehmens zu setzen. Aktuell trifft dies beispielsweise auf die Reederei Hapag-Lloyd und den Baustoffproduzenten Wienerberger zu.

Tipps der Redaktion
ANZEIGEFoto: Konzipiert für das Niedrigzinsumfeld
Michael Krautzberger im Interview“Konzipiert für das Niedrigzinsumfeld“
Foto: Topp, die Index-Wette gilt …
Wachtendorf-KolumneTopp, die Index-Wette gilt …
Foto: Die Politik der finanziellen Repression entfaltet ihre volle Wirkung
Vermögensverwalter wagt Prognose für 2017„Die Politik der finanziellen Repression entfaltet ihre volle Wirkung“