Anleger-Umfrage zur Altersvorsorge Deutsche sparen für Urlaub statt für die Rente

Seite 2 / 2

Hohe Sparbereitschaft für Reisen

Um das Urlaubskonto dafür aufzufüllen, legen viele Sparer Geld auf die Seite. Jeder Zweite (49 Prozent) hat in der Vergangenheit bereits ganz gezielt für eine größere Reise gespart. Knapp jeder vierte Befragte (23 Prozent) legt derzeit monatlich Geld für seinen Urlaub zurück, ohne eine konkrete Reise gebucht zu haben. Von den Anlegern, die regelmäßig für die freien Tage sparen, stockt mehr als die Hälfte (58 Prozent) die Urlaubskasse um 50 bis 200 Euro im Monat auf. 38 Prozent sparen monatlich sogar mehr als 200 Euro.

„Angesichts fehlender Anlagealternativen im anhaltenden Umfeld niedriger Zinsen eignen sich insbesondere Fondssparpläne um die Reisekasse langfristig aufzubessern. Denn Anleger können jederzeit flexibel über ihr Vermögen verfügen und sich durch die Renditechancen womöglich ein paar Extras im Urlaub leisten“, sagt Union-Investment-Geschäftsführer Gay.

Grafik: Anlegerbarometer von Union Investment, 2. Quartal 2017

Fast ein Drittel (32 Prozent) der Deutschen würde auch auf andere Ersparnisse oder finanzielle Reserven zurückgreifen, um nicht ganz auf den Urlaub verzichten zu müssen. Für 68 Prozent hingegen ist dies keine Option. Der Kreditfinanzierung stehen die meisten Sparer (97 Prozent) ebenfalls skeptisch gegenüber. Lediglich drei Prozent würden sich bei der Bank Geld leihen, um in Urlaub fahren zu können.

Lieber für Urlaub als für Rente sparen

Werden die Anleger vor die Wahl gestellt, für den Urlaub oder die private Altersvorsorge zu sparen, entscheidet sich mehr als die Hälfte (57 Prozent) für den Urlaub und nur 36 Prozent für die Altersvorsorge. „Viele Menschen leben im hier und jetzt. Sie möchten den Augenblick genießen, ohne sich dabei Sorgen über die Zukunft machen zu müssen,“ erklärt Gay das Verhalten.

Allerdings sollten die Sparer die Altersvorsorge nicht ganz aus den Augen verlieren. „Denn nur wer heute schon bereit ist für morgen zu sparen, wird auch seinen aktuellen Lebensstandard im Alter halten können“, empfiehlt er. Dem Großteil der Anleger scheint das durchaus bewusst zu sein: 69 Prozent gehen davon aus, dass die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen wird, um ihren derzeitigen Lebensstandard zu sichern.

Mehr zum Thema
Altersvorsorge-Studie6 von 10 Deutschen befürchten Altersarmut Lebenserwartung in der LVWarum Versicherer und Verbraucherschützer über Rechenmethoden streiten Selbstüberschätzung, Verlustangst & Co.Morningstar nennt die 10 teuersten Anleger-Fehler