Lesedauer: 1 Minute

Wildunfälle erreichen Rekordhoch Autoversicherer leisten 885 Millionen Euro

Wildschwein
Wildschwein: Für durch sogenanntes Haarwild verursachte Schäden am eigenen Fahrzeug springt die Voll- beziehungsweise Teilkaskoversicherung ein. | Foto: Foto von Rachael Holzman von Pexels

Zum aktuellen Start in die dunkle Jahreshälfte warnen die deutschen Autoversicherer vor Verkehrsunfällen mit Wildtieren. Sie registrierten 2019 mit insgesamt rund 295.000 Kollisionen mit einem kaskoversicherten Auto einen neuen Rekordstand. Die Gefahr eines Wildunfalls ist demnach im April und Mai sowie von Oktober bis Dezember besonders hoch.

Grafik: GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden außerdem die Reparaturen nach Wildunfällen teurer: Für jeden Unfall zahlten die Versicherer 2019 knapp 3.000 Euro. Das sind 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt kosteten Wildunfälle die Autoversicherer rund 885 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus um 17 Prozent.

Grafik: GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
Tipps der Redaktion
BundesarbeitsgerichtIn bAV-Beiträge gewandeltes Gehalt kann nicht gepfändet werden
Top 10 der KündigungsgründeWarum Kunden ihre Policen kündigen
Funny Friday„Mit dieser Lebensversicherung möchte man Sie lieber tot sehen“
Mehr zum Thema