Betrugsvorwürfe gegen Solar-Millennium-Gründer

//
Der Solar-Millennium-Gründer Hannes Kuhn steht im Kreuzfeuer: Nachdem bereits vergangene Woche bekannt geworden war, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) Kuhn des Insiderhandels verdächtigt, ermittelt mittlerweile auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen ihn.

Angeklagt sind Kuhn und zwei weitere Personen wegen Betrugs in besonders schwerem Fall, sagte eine Richterin des Landgerichts als Reaktion auf einen Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Den Angeklagten wird vorgeworfen zwischen 2002 und 2006 Anleger mit zu günstigen Bilanzen der inzwischen insolventen „DM Beteiligungen“ getäuscht zu haben. Rund 9.000 Anleger hätten Wertpapiere für über 143 Millionen Euro gezeichnet. Bei der Insolvenz im Jahr 2006 hätten 90 Millionen Euro gefehlt, erklärte die Richterin.
1.900 Dollar: Wohin geht der Goldpreis?

Nun muss das Düsseldorfer Landgericht entscheiden, ob die Klage zugelassen wird. Der Financial Times Deutschland zufolge, wehrt sich Kuhn in einer Stellungnahme gegen die Vorwürfe, die grundlos seien.

Mehr zum Thema
Dicker Deal für Solar Millennium 9,18 Millionen Euro ohne Gegenleistung: Solar Millennium will Utz Claassen verklagen