Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

Biotech-Labor: Die Zulassungsankündigung für einen Alzheimer-Wirkstoff katapultierte die Aktie des Biogen-Konzerns von 200 auf 280 Euro.  | © Getty Images

Candriam zu Biogen-Kurssprung

Erfolg für den gesamten Biotech-Sektor

Der US-Biotechkonzern Biogen hat für seinen Alzheimer-Wirkstoff Aducanumab einen neuen Zulassungsprozess bekanntgegeben. Biogen plant, für das Arzneimittel Anfang 2020 einen Antrag auf Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) zu stellen. Das wäre der erste Schritt, um den Wirkstoff als Medikament auf den Markt bringen zu können. Nach Bekanntgabe der News am 22. Oktober legte die Aktie vorbörslich um mehr 35 Prozent zu.

Neue Patientenstudien mit besseren Ergebnissen

Zur Erinnerung: Im Frühjahr 2019 musste Biogen zwei große Phase-III-Studien mit Aducanumab mangels Erfolgsaussichten stoppen und sein Forschungsprogramm weitgehend einstellen. Phase-III-Studien sind klinische Studien, bei denen ein Arzneimittel an einem größeren Patientenstamm getestet wird, um an möglichst vielen unterschiedlichen Patienten die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit des Mittels zu bestätigen.

Am 22. Oktober jedoch überraschte der US-Konzern mit neuen Daten aus neuen klinischen Studien und der Ankündigung, Aducanumab Anfang des kommenden Jahres doch zur Zulassung in den USA einzureichen.

Nach eigenen Angaben führte Biogen gemeinsam mit externen Beratern und der FDA zwei neue Phase-III-Studien durch. Diese umfassten mehr Patienten, die eine höhere Dosis des Medikaments erhielten und die mit dieser höheren Dosierung länger in Behandlung waren. Da die erzielten Ergebnisse deutlich besser ausfielen, beschloss Biogen daraufhin, die gewonnen Daten einzureichen.

Gesamter Biotech-Sektor profitiert

Wir haben die neuen Daten analysiert. Obwohl es eine lange Diskussion darum gab und auch weiterhin gibt, können wir die Fortschritte darin deutlich erkennen. Zudem waren wir immer der Meinung, dass Aducanumab verträglich aber wirkungsvoll eine Krankheit behandeln kann, bei der es bislang keine Medikamente gibt, die auf die Mechanismen der Erkrankung einwirken. Entsprechend groß war unsere Enttäuschung, als Biogen im Frühjahr 2019 die Zulassung seines Wirkstoffs für gescheitert erklären musste.

Die positiven Nachrichten zeigen, dass unsere wissenschaftliche Einschätzung nicht unbedingt falsch war. Aducanumab hat nun die Chance, zugelassen zu werden. Darüber hinaus sind die Zulassungsbemühungen von Biogen auch für den gesamten Biotech-Sektor sehr positiv, da sie demonstrieren, dass Innovation tatsächlich funktioniert – auch wenn der Weg zum Ziel manchmal kurvenreich ist.

nach oben