Carmignac Patrimoine: Der Champion und seine Herausforderer

//
In fast jeder Fondskategorie gibt es Angebote, die mehr oder weniger deutlich die Konkurrenz dominieren: Sie sind besser und größer als das Gros ihrer Mitbewerber, und sie sind überdies bei Privatanlegern und Profi-Investoren gleichermaßen beliebt.

Doch so erdrückend die Überlegenheit im Einzelfall auch erscheinen mag – eine Garantie, dass ein Fonds-Champion in drei oder fünf Jahren immer noch die Nummer 1 ist oder zumindest zu den Besten seiner Klasse gehört, gibt es nicht.

Deshalb stellt DER FONDS regelmäßig zwei Konkurrenten vor, die mittelfristig ebenfalls das Zeug zum Champion haben. Dabei kann es sich sowohl um ebenfalls bereits seit längerem am Markt etablierte Produkte handeln als auch um Newcomer, die erst vor kurzem aufgelegt oder für den Vertrieb in Deutschland registriert wurden.

Umfrage: Vermögensverwaltende Mischfonds - wer ist Ihr Favorit?
Stimmen Sie ab!


Der Champion: Carmignac Patrimoine (WKN: A0DPW0)

Um die Bedeutung des Carmignac Patrimoine für den deutschen Fondsmarkt auf den Punkt zu bringen, genügen zwei simple Vergleiche. Der erste: Die 1.190 beim Branchenverband BVI registrierten globalen Mischfonds vereinen derzeit ein Volumen von 87 Milliarden Euro auf sich, der 1989 gestartete Franzosen-Klassiker ist alleine schon 28 Milliarden Euro schwer.

Und: Alle 1.190 globalen Mischfonds des BVI zusammen sammelten 2010 bis Ende November netto 740 Millionen Euro neu ein, der Carmignac Patrimoine solo knapp 10 Milliarden Euro.

Verdient haben sich Fondslenker Edouard Carmignac und sein Team diesen fast schon beängstigenden Vertrauensbeweis mit einer dritten Zahl: Sie legten in den vergangenen 20 Jahren ein Plus von 557 Prozent hin, der BVI-Durchschnitt schaffte nur 230 Prozent. Allerdings: Weil Carmignac Mitte des Jahres im Branchen-Mix und auf der Währungsseite falsch positioniert war, fiel der Wertzuwachs 2010 mit 6,9 Prozent eher mau aus. Trotzdem bleibt der Fonds als Basis-Baustein auch für 2011 eine Bank.



Herausforderer Nummer 1: Blackrock Global Allocation (
WKN: 987142)

Um den 1997 aufgelegten, zur Einführung der Abgeltungsteuer noch eifrig beworbenen Mischfonds-Klassiker ist es in den Nachwehen der Finanzkrise etwas ruhiger geworden.

Was das Volumen und vor allem die Erfahrung seines Management-Teams betrifft, gibt es jedoch wenig Grund, sich hinter dem Carmignac Patrimoine zu verstecken: Team-Chef Dennis Stattman etwa arbeitet bereits seit 1989 für Blackrock und betreut seither ohne Unterbrechung einen für US-Anleger reservierten Parallelfonds.

Wenn seine aktuelle Fünf-Jahres-Performance dennoch mit jener Carmignacs nicht mithalten kann, so liegt das vor allem an der insgesamt offensiveren Ausrichtung.

Obwohl in seiner Asset Allocation offiziell völlig frei, ließ Stattman die Aktienquote in der Vergangenheit nie unter 30 Prozent absacken.

Langfristig war dies nicht von Nachteil, und in drei der sechs vergangenen Kalenderjahre (2005, 2009 und 2010) ließ er damit den Patrimoine hinter sich. Weiterer Pluspunkt: die sehr breite Streuung auf bis zu 900 Einzeltitel.

Herausforderer Nummer 2: Pioneer Substanzwerte (WKN: 979200)

AS-Fonds – im Herbst 1998 nach den Reformen des Dritten Finanzmarktförderungsgesetzes als Dutzendware auf den Markt geworfen – sind eine Fußnote der deutschen Investmentgeschichte geblieben.

Wozu dieses für die private Altersvorsorge vorgesehene Konstrukt bei guter Pflege in der Lage gewesen wäre, zeigt Markus Steinbeis mit dem Pioneer Substanzwerte.

Zwar hat der ursprünglich als Nordinvest AS gestartete Fonds im Sommer 2010 seinen Namen gewechselt, doch das Anlagekonzept präsentiert sich unverändert: Steinbeis investiert zu mindestens 51 Prozent in Aktien und Immobilien und bemüht sich ansonsten, für seine Anleger bei einer Aktienobergrenze von 75 Prozent so flexibel wie möglich das Optimum aus den internationalen Kapitalmärkten herauszuholen.

In den vergangenen Jahren war er dabei so erfolgreich, dass er mit dem Carmignac Patrimoine auf Augenhöhe liegt. Wesentlichen Anteil daran hatte der recht hohe Anteil an Rohstoff- und Edelmetallpositionen, der Ende 2010 knapp 55 Prozent des Gesamtportfolios ausmachte.

Eine Tabelle mit den wichtigsten Daten aller drei Fonds im Vergleich finden Sie hier (PDF).

Mehr zum Thema
Blackrock World Mining: Der Champion und seine Herausforderer Comgest Magellan: Der Champion und seine Herausforderer Fidelity European Growth: Der Champion und seine Herausforderer