Lesedauer: 2 Minuten

Carmignac-Stratege erklärt Was Risikomanagement mit Obstsalat zu tun hat

Didier Saint Georges ist Mitglied des Investmentkomitees und Managing Director beim französischen Fondshaus Carmignac Gestion
Didier Saint Georges ist Mitglied des Investmentkomitees und Managing Director beim französischen Fondshaus Carmignac Gestion
Anleger sollten sich stets ein freies Denken erhalten. Sie sollten den Mut haben, mit ihrer Meinung auch quer zu einem übermächtigen Konsens zu liegen. Unter dem Eindruck des Brexit-Votums mit seinem unerwarteten Ausgang ruft Didier Saint Georges Anleger, Mitglied des Investmentkomitees beim Fondshaus Carmignac, in einem aktuellen Investmentbericht zur Wachsamkeit auf.

Ereignisse und Entwicklungen, die wenige Anleger überhaupt im Blick hätten, beeinflussten die Märkte sehr stark, so Saint Georges. Die Wirtschaft sei weltweit ins Stocken geraten ist. Börsen-Rückschläge, wie sie infolge der Chinakrise oder des Brexit-Entscheids auftraten, zeigten in konzentrierter Form nur Risiken der globalen Markt-Entwicklung auf. Die allgemeine Konjunkturflaute sei noch vor Brexit oder Ölpreisschock das eigentliche Hauptrisiko für die Märkte mit ihren an vielen Stellen überbewerteten Assets, urteilt Saint Georges.

Die Sache mit dem Obstsalat

Risikomanagement bedeute jedoch durchaus nicht, jegliches Risiko abwenden zu wollen. Stattdessen gehe es darum, schlechte Entscheidungen so gut wie möglich zu vermeiden. Sie ganz auszuschließen sei unmöglich. Einige unglückliche Entscheidungen zeitigten jedoch besonders verheerende Wirkungen: So haben im Kursverlauf des US-Index S&P 500 von 1995 bis heute einige sehr kurze Perioden gewaltige Kurseinbrüche mit sich gebracht. Die fünf Monate mit der schlechtesten Performance seit 1995 herausgerechnet, läge der S&P gegenüber 1995 nicht nur 236 Prozent im Plus, sondern um ganze 560 Prozent, illustriert Saint Georges.


Hinter der rein technischen Risikoanalyse sollte in jedem Fall das Urteil des gesunden Menschenverstands nicht auf der Strecke bleiben: Es reiche nicht aus zu wissen, dass eine Tomatenpflanze zur Spezies der Nachtschattengewächse gehöre. Man müsse auch wissen, dass Tomaten nicht in einen Obstsalat gemischt werden sollten, mahnt Saint Georges zu Augenmaß bei der Bewertung von Risiken in der Anlagewelt.
Tipps der Redaktion
Roundtable-Gespräch Teil 36 Multi-Asset-Experten im Interview: „Als Kerninvestment ist Long-short ungeeignet“
Roundtable-Gespräch Teil 26 Multi-Asset-Experten im Interview: „Es gibt bessere Sicherheitsbausteine als Gold“
Roundtable-Gespräch Teil 16 Multi-Asset-Experten im Interview: „Alpha ist der neue Zins“
Mehr zum Thema