Terminal des neuen Flughafens Daxing in Peking: Flughäfen gehören zu den wichtigen Infrastruktur-Anlageobjekten. | © imago images/Xinhua Foto: imago images/Xinhua

Stabil gebaut

Wie Infrastruktur ein Portfolio festigen kann

Schlaglöcher auf Landebahnen, fehlende Pfeile auf Straßenschildern, marode Brücken. Die Infrastruktur der USA ist veraltet. Präsident Donald Trump hat deshalb bereits während seines Wahlkampfs im Jahr 2016 Investitionen in Milliardenhöhe versprochen. Auch in anderen Industrie- und Schwellenländern ist der Investitionsbedarf riesig, denn gut gewartete Infrastruktur ist der Motor wirtschaftlichen Fortschritts und damit die Basis jeder modernen Volkswirtschaft.

China hat zwar vergangenen September nur wenige Tage vor dem 70. Jahrestag der Volksrepublik den neuen Mega-Flughafen Daxing im Süden Pekings eröffnet, um seine Kapazität für Fluggäste zu erhöhen. Der alte Pekinger Flughafen war schließlich jahrelang der Flughafen mit den zweitmeisten Passagieren weltweit nach Atlanta und stieß an seine Kapazitätsgrenzen. Derartige Projekte sind im asiatischen Raum jedoch noch eher die Ausnahme. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.

Einer Studie des auf Assekuranzen spezialisierten Forschungsinstituts V.E.R.S. Leipzig und der Commerz Real zufolge wollen institutionelle Investoren aus Deutschland mehrheitlich ihre Beteiligungen an Infrastruktur in den kommenden Jahren ausweiten. „Durch die oft monopolartigen Geschäftsmodelle mit vorhersehbaren Zahlungsströmen und der damit einhergehenden hohen Planbarkeit von Ausschüttungen haben Infrastruktur-Indizes eine höhere Dividendenrendite als der breite Aktienmarkt“, sagt Susanne Reisch, Port-foliomanagerin beim Fondshaus Bantleon. Auch schwankten Infrastrukturaktien in Krisen nicht so stark im Wert wie der breite Aktienmarkt. „Das war während der globalen Finanzmarktkrise in den Jahren 2008 und 2009 ebenso zu beobachten wie im vierten Quartal 2018“, erklärt Reisch. Ein Vorteil für Anleger.

Private Anleger können aus einem breiten Angebot globaler Infrastrukturanlagen wählen. Beispielsweise bildet der NMX 30 Infrastructure Global des Schweizer Indexanbieters LPX den Markt ab. Er besteht aus 30 Infrastrukturunternehmen aus den Bereichen Energie, Transport, Wasser und Kommunikation, die jeweils eine Monopolstellung haben.

Zu den größten Werten zählen derzeit American Tower, Enbridge, Enterprise Products, Crown Castle International und Kinder Morgan. BNP Paribas bildet den NMX 30 vollständig mit dem BNP Paribas Easy NMX 30 Infrastructure Global (ISIN: LU1291109293) ab. In den vergangenen drei Jahren verbuchten Anleger damit ein Plus von fast 30 Prozent.

Mehr zum Thema
Exchange Traded FundsAmundi listet vier neue Aktien- und RentenfondsFondsperle M&G Global Listed InfrastructureNeue Wege in der alten WeltScope-Geschäftsführer im Gespräch„Eine Menge Fonds laufen langfristig besser als der Markt“