Jens Henneicus-Vorstandsvorsitzender der Eleatis AG

Jens Henneicus-Vorstandsvorsitzender der Eleatis AG

Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Eleatis AG

//
Die Zinslandschaft ist im Umbruch und eine Zinswende hat begonnen. Inflation wird wieder ein Thema, Staatsanleihen entpuppen sich als keinesfalls so sicher wie bisher angenommen und mit den Erträgen aus einem reinen Geldmarktinvestment lässt sich noch nicht einmal die Kaufkraft erhalten. Vor diesem Hintergrund stellt sich für uns als Vermögensverwalter die Frage, wie ein ideales Rentenmarkt-Investment aussieht. Aktuell wählen wir mit dem für Privatinvestoren gerade neu aufgelegten Geneon Invest Rendite Select gerne einen Fonds, der sich dieser Frage auf ganz pragmatische Weise nähert – er lässt den Markt selbst entscheiden, welches Investment gerade opportun ist. Dafür hat Fondsmanager Kirk Ewald von der Hamburger Gesellschaft Geneon Vermögensmanagement neun unterschiedliche Segmente des Rentenmarkts (Staats- und Unternehmensanleihen, inflationsgeschützte Anleihen, Wandelanleihen etc.) definiert, die ein technisches Handelsmodell täglich auf ihre individuelle Verfassung überprüft. Befindet sich ein Segment davon in einem Aufwärtstrend, kommt es in die nähere Auswahl. In einem weiteren Schritt bestimmt das Modell die drei stärksten Segmente und übernimmt sie in Form von ETFs oder Fonds mit Index-Charakter ins Depot. Befinden sich weniger als drei Segmente im Aufwärtstrend, parkt Ewald den entsprechenden Kapitalanteil risikolos am Geldmarkt. Je nach Marktlage kommt es so zu Situationen mit hoher Umschichtungsaktivität oder aber auch zu längeren Ruhephasen, in denen ein Umschichten unnötig ist. Erfolgreiche institutionelle Investoren wählen schon seit langem solche technischen Handelsmodelle und legen dabei einen größeren Wert auf sauberes und nachhaltiges Risikomanagement als auf umfangreiche Marktprognosen. Fondsmanager Ewald beschäftigt sich bereits seit über 20 Jahren mit derartigen Modellen und setzt sie für Großkunden in dieser oder ähnlicher Form erfolgreich um. Sein Grundsatz „Diagnose statt Prognose“ stellt sicher, dass sogar überraschende Marktveränderungen Eingang ins Depot finden. Ein so konstruiertes Anlageinstrument mit streng methodischem Vorgehen sollte für die kommenden Marktphasen in der Lage sein, eine interessante Outperformance gegenüber klassischen Long-Investments im Rentenbereich zu erzielen. Zum Unternehmen: Das unabhängige, 2005 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Hamburg, eine Zweigniederlassung existiert seit 2006 in Melle bei Osnabrück. Zu den Dienstleistungen gehören die Finanz- und Vermögensplanung nebst Asset Allokation, das Vermögenscontrolling und –reporting sowie damit verbundene administrative Tätigkeiten. Insgesamt betreut das siebenköpfige Eleatis-Team 80 Millionen Euro für institutionelle Investoren und 350 Millionen Euro im Family Office für vermögende Privatkunden.

Mehr zum Thema
Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Walser Portfolio German Select Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: PAM KS Index Flex Die Favoriten der Top-Vermögensverwalter: Aktienfonds Deutschland Spezial