Die große Emerging-Markets-Analyse 4 Gründe, warum Anleger die Schwellenländer wiederentdecken

Seite 3 / 5

Grund 2 für Schwellenländer-Boom: Renditen und Schulden

Der größte Vorteil von Schwellenländeranleihen ist und bleibt: die Rendite, obwohl sie schon in enorme Tiefen gefallen ist. Trotzdem ist es eine tolle Sache, noch 4 oder 5 Prozent zu kassieren, während der größte Teil der Staatsanleihen in Industrienationen unter 2 Prozent oder sogar unter der Nulllinie dümpelt. „Für Pensionsfonds oder andere auf Zinsen angewiesene Investoren sind sie eine der letzten Möglichkeiten“, bestätigt Jasperneite. Nach einem Kursplus von 15 Prozent seit Jahresbeginn solle man aber keine Wunder mehr erwarten. „Ein Schnäppchen ist das nicht mehr. Außerdem sind die höheren Renditen immer auch eine Kompensation für das hohe Risiko.“

Fragt sich nur, in welchem Segment man zugreifen sollte. Blackrock-Mann Lück bevorzugt Staaten als Kreditnehmer: „Sie sind niedrig verschuldet, und die Steuersysteme funktionieren gut. Ausfälle sind also nicht zu erwarten. Das ist ein bedeutender relativer Vorteil zu ... sagen wir mal ... Südeuropa.“ Von Unternehmensanleihen würde er dagegen die Finger lassen. Hier sind ihm die Renditevorteile im Vergleich zur Konkurrenz in den Industrieländern nicht markant genug.

Viele Unternehmen in Schwellenländern tragen eine Altlast mit sich herum: Als ihre Bilanzen 2010 und 2011 noch besser aussahen und viel internationales Geld in ihre Richtung schwappte, griffen sie ungeniert zu. „Sie konnten sich plötzlich zu einem Zinsniveau verschulden, das sie so noch nicht kannten“, sagt Kai Franke, Investmentchef bei der BHF Bank. Heute sind Unternehmen aus  Schwellenländern zu 95 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung verschuldet, das ist mehr als in den Industrienationen (Seite 56). Wer in dieser Situation pauschal zugreift, etwa über einen Indexfonds, ist selbst schuld. „Die Anleihen muss man einzeln und sehr sorgfältig auswählen, das können nur Profis“, sagt Feri-Chef Rapp.

Über die Anleihen kommt man automatisch auch auf zwei weitere Themen.

nach oben