Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

Versicherungen Die neuen Policen-Produkte der Woche

R+V: Ernteversicherung

Ernteversicherung | © Jai79 / Pixabay
Hausschwein vor einer Schlammkuhle | Foto: Jai79 / Pixabay

Die R+V bietet seit Januar mit der ASP-Ernteversicherung auch Neukunden wieder Schutz vor den Risiken der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Denn bereits mehr als 3.000 Fälle der hochansteckenden Viruserkrankung wurden bisher in Deutschland nachgewiesen. Für Landwirte kann die Tierseuche existenzgefährdende finanzielle Folgen haben. Denn der Staat verhängt strenge Auflagen. „Sähen, düngen, ernten – all das ist in den betroffenen Regionen eingeschränkt oder sogar verboten“, erklärt Albert Ziegler, Agrarexperte bei der R+V Versicherung.

Doch wenn Landwirte ihre Felder nicht mehr bewirtschaften dürfen, drohen ihnen hohe finanzielle Verluste. „Die Bauern brauchen den Erlös aus der Ernte, um neues Saatgut oder Düngemittel zu kaufen“, weiß Ziegler. Es gibt zwar staatliche Entschädigungen, oft dauert es aber lange, bis die Gelder fließen. „Wir reagieren auf die Bedürfnisse der Landwirte: In Verbindung mit unserer Agrar-Police können seit Beginn des Jahres auch Neukunden wieder die ASP-Ernteversicherung abschließen“, berichtet Ziegler. Deutschlandweit böten nur zwei Versicherer diesen Schutz an.

Die Ernteversicherung der R+V komme zeitnah für den Verlust durch den ASP-Ausbruch auf und sichere so die Liquidität der Landwirte. Die R+V beauftrage dann einen Sachverständigen, der den Schaden ermittelt. Außerdem wurden die Leistungen erweitert: Futtermais oder Weizen, der in den ASP-Regionen geerntet wird, wird vom Landhandel schlechter bezahlt. Für diese Wertminderung kommt der Staat nicht auf. „Hier springen wir ein und erstatten bis zu 10 Prozent des Marktpreises“, sagt Ziegler. Für R+V-Bestandskunden wird die Produkthaftung kostenlos erweitert.

Neu in der Mediathek
nach oben