Lesedauer: 1 Minute

EBS startet Befragung zum unabhängigen Finanzvertrieb

Quelle: Fotolia
Quelle: Fotolia
Laut EBS lasse die Vielzahl unterschiedlichster Geschäftsmodelle, -strukturen und -größen kaum eine pauschalisierte Aussage über den unabhängigen Vertrieb und die in diesem Bereich tätigen Professionals zu. Auch in der Wissenschaft sei die Auseinandersetzung mit unabhängigen Vertriebsstrukturen, insbesondere in Abgrenzung zum Bankenvertrieb, bislang nur unzureichend erfolgt. Dies werde der Bedeutung des unabhängigen Vertriebs im Hinblick auf die dort bestehenden Kundenbeziehungen, Arbeitsplätze und betreuten Vermögen nicht gerecht. Daher hat das Private Finance Institute der EBS die eigenen Angaben nach deutschlandweit größte Studie zur „Zukunft des unabhängigen Finanzdienstleistungsvertriebs“ lanciert, um ein aussagekräftiges Bild über den Zustand, die Geschäftsmodelle, die Ansichten und die Positionierung unabhängiger Finanzdienstleister zu gewinnen - insbesondere im Hinblick auf die branchenweit anstehenden Regulierungspläne. Die Online-Befragung dauert ungefähr 20 Minuten und ist anonym. Jeder Teilnehmer hat jedoch die Möglichkeit, seine –separat erfassten - Adressdaten für die Zusendung einer kostenlosen Ergebniszusammenfassung sowie für die Verlosung von zehn Freikarten für die Veranstaltung „Kontakte 2010: Financial Planning Praxis“ der European Business School (EBS) zu hinterlassen. Zur Teilnahme aufgerufen sind alle unabhängigen Vertriebe, 34c-Vermittler, Vermögensverwalter, unabhängige Vermögensberater, Makler, Honorarberater sowie Mitarbeiter von Finanzvertrieben. Zur Umfrage der EBS

Mehr zum Thema
Studie: Honorarberatung ist en vogue bei Banken Robeco-Studie: Berater erwarten stärkere Nachfrage nach Aktienfonds AfW startet große Vermittlerumfrage