Ex-DWS-Mann im Gespräch „Die Welt wird im digitalen Zeitalter ungleich verteilt“

Seite 2 / 3

Wie finden Sie mögliche Titel fürs Portfolio? Haben Sie Beispiele?

Irmak: Thomas Malone spricht im Kontext der Digitalisierung vom Zeitalter der Hyperspezialisierung. Viele unserer Einzelwerte sind Weltmarktführer in einer kleinen, aber kritischen Nische der digitalen Wirtschaft. Nutanix baut das Betriebssystem der Zukunft für Rechenzentren, The Trade Desk verteilt Werbebudgets automatisiert auf digitalen Plattformen inklusive Connected TV, Twilio erlaubt es Unternehmen wie Uber, jegliche Form der Kommunikation mit Kunden direkt in ihre Geschäftsprozesse zu integrieren. Es hilft, dass meine Partner Stefan Waldhauser und ich in Welten investieren, aus denen wir kommen. Stefan aus der Software-Welt und ich aus der Welt der digitalen Transformation.

Neben Unternehmen aus der Digitalwirtschaft ist auch die Old Economy, etwa Porsche oder die BBVA im Portfolio vertreten. Wie passen diese Welten zusammen?

Irmak: Ich denke, das macht den Charme unseres Fonds aus. Wir investieren auch in Old Economy, und zwar in Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell viel konsequenter und erfolgreicher an das digitale Zeitalter anpassen als der Rest ihrer Branche. Die BBVA macht über 36 Prozent ihrer Transaktionen mit Kunden über digitale Kanäle. In Spanien können bereits über 90 Prozent der Produkte online gekauft werden; davon können die meisten traditionellen Banken in Europa nur träumen.

In die Porsche Holding investieren wir, weil wir davon überzeugt sind, dass der VW-Konzern die digitale Transformation in Richtung von autonom und elektrisch fahrenden Fahrzeugen noch rechtzeitig hinbekommen wird. Die Bedrohung durch die neuen amerikanischen und chinesischen Wettbewerber ist ernst, aber der Mobilitätsmarkt verändert sich langsamer als andere Branchen und lässt den Etablierten dadurch mehr Überlebenschancen. Wir nennen diese Kategorie von Unternehmen „Digital Transformation Leaders“. Im Unterschied zu den Digital Enablers, über die wir eben gesprochen haben, zeigt sich der Digitalisierungserfolg hier aufgrund der hohen Investments manchmal erst nach einigen Jahren in den Geschäftszahlen.

Die Commerzbank wird durch den Zahlungs-Dienstleister Wirecard im Dax ersetzt. Was für ein Zeichen ist diese Rochade?

Irmak: Googles Larry Page macht angeblich bei jeder Übernahme den Zahnbürsten-Test. Wenn ein Service nicht mindestens zweimal täglich von Endkunden genutzt wird, ist er irrelevant. Keine Transaktionen, keine Daten. Welches Bankprodukt würde diesen Test bestehen? Zahlungsverkehr. Welchen Trend haben die meisten europäischen Banken verpennt? Zahlungsverkehr. Die Gewinner des Online-Handels sind nicht nur die Marktplätze, sondern auch die Kreditkartenorganisationen, die neuen Payment-Service-Anbieter wie Ayden, Square und Stripe, aber auch Payment-Konglomerate wie Wirecard.

Mehr zum Thema
Stress mit Technik-WertenFlucht aus den Fängen der FANG-Aktien Wachtendorf-KolumneFacebook, Amazon & Co.: Wiedervorlage am 18. November 2036 Baki Irmak im Gespräch„Wer bei der Digitalisierung die Nase vorn hat, bekommt unser Geld“