Themen-Experte
Robust Investieren

Themen-Experte
Robust Investieren

Bürotürme von Silicon-Valley-Unternehmen in San Francisco: Für Bereiche, deren Wachstumsperspektiven sich langfristig verbessern, wäre ein J die treffendste Buchstabenanalogie.  | © imago images / Panthermedia Foto: imago images / Panthermedia

Flossbach von Storch

Das ABC der Corona-Ökonomie

Geduld ist während einer Pandemie (mehr denn je) gefragt. Das Corona-Virus wird uns noch mindestens solange erhalten bleiben und beschäftigen, bis wirksame Impfstoffe oder Medikamente in ausreichender Menge zur Verfügung stehen und alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Restriktionen endgültig aufgehoben sind. Doch selbst dann wird es kein Zurück zur alten Normalität geben. Vieles wird anders sein als vor der Krise.

Corona beschleunigt bestehende Trends

Veränderte Konsumgewohnheiten, flexibleres Arbeiten, weniger Geschäftsreisen, neue Veranstaltungs- und Mobilitätskonzepte, erweiterte Hygieneregeln, aber auch ein stärkerer Staatseinfluss, verbunden mit steigender Verschuldung und dauerhaftem Nullzins, sind Entwicklungen, die teilweise schon vor der Krise erkennbar waren, nun aber mit deutlich höherer Geschwindigkeit voranschreiten.

U, V, W, L oder J?

Die offensichtlichste Veränderung, die wir alle in unserem Arbeits-, Konsum- und gesellschaftlichen Umfeld erleben, ist der beschleunigte Trend zur Digitalisierung. Insofern ist die viel diskutierte Frage, wie schnell sich die Konjunktur nach der Corona-Krise wieder erholt, und welcher Buchstabe den Verlauf der Erholung am besten beschreibt, zu kurz gesprungen. Natürlich macht es für viele Menschen, Unternehmen und Regierungen einen Unterschied, ob der Konjunkturverlauf eher einem V oder einem U ähnelt, die Wirtschaft also schnell wieder auf ihr Vorkrisenniveau steigt oder erst ein langes Tal der Tränen durchschreiten wird.

Buchstabenlehre in Zeiten der Pandemie

Auch ein W wäre denkbar, wenn einem raschen Aufschwung eine zweite Infektionswelle mit weitreichenden Lockdowns folgt oder – unwahrscheinlicher – ein L, bei dem alle staatlichen Hilfspakete und die uneingeschränkte Unterstützung der Notenbanken eine lang anhaltende Rezession nicht verhindern können.

Was der Blick auf die Gesamtwirtschaft beziehungsweise das Bruttoinlandsprodukt verschleiert, sind die höchst unterschiedlichen Entwicklungen unter der Oberfläche. Während einige Sektoren nachhaltig unter der Krise leiden und ihr Schicksal wohl am besten durch den Buchstaben L beschrieben werden kann, gibt es andere Bereiche, deren Wachstumsperspektiven sich langfristig verbessern, und für die ein J die treffendste Buchstabenanalogie wäre.

Die Konjunktur und die Börse

Allerdings ist die Anzahl der Arbeitsplätze in diesen Branchen und Unternehmen im Vergleich zu ihrem Börsenwert und ihrem hohen Gewicht in den Aktienindizes gering – und die Vorstellung, dass ein paar Dutzend Technologie- und Pharmafirmen die Weltkonjunktur am Laufen halten, während der Rest darbt, wäre naiv. Schließlich müssen ihre Produkte auch von genügend zahlungskräftigen Menschen und Unternehmen gekauft werden. Insofern ist die allgemeine Konjunktur- und Beschäftigungsentwicklung auch für diese Unternehmen von Bedeutung.

Die Entwicklung der Gesamtwirtschaft wird den fast V-förmigen Verlauf der Aktienmärkte nicht nachvollziehen, sondern eher einem U entsprechen. Dies wirkt sich auch unmittelbar auf die Staatshaushalte und die Verschuldung aus, die durch aufwendige Konjunkturprogramme und Hilfspakete weiter in die Höhe getrieben wird und deren Finanzierung direkt und indirekt nur noch durch die Notenbanken möglich ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bert Flossbach: „Auch Vermögen haben ein Immunsystem“

Bert Flossbach: Drei Gründe für das Börsen-Comeback

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr zum Thema