Fondsgebundene Rentenversicherungen Marktwächter halten Basisinformationsblätter für nicht vergleichbar

Die Verbraucherzentrale in Hamburg: Die Verbraucherschützer des Marktwächter-Teams sind mit der aktuellen Gestaltung der Basisinformationsblätter für Rentenversicherungen nicht zufrieden.  | © Verbraucherzentrale Hambrug

Die Verbraucherzentrale in Hamburg: Die Verbraucherschützer des Marktwächter-Teams sind mit der aktuellen Gestaltung der Basisinformationsblätter für Rentenversicherungen nicht zufrieden. Foto: Verbraucherzentrale Hambrug

Die neuen Basisinformationsblätter (BIB) für kapitalbildende Versicherungen erfüllen nicht ihr Ziel,  Verbraucher sicher durch das Tarif-Dickicht zu führen und die Produkte vergleichbar zu machen. Das geht aus einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg hervor. Die Verbraucherschützer haben sich dafür 26 BIB fondsgebundener Rentenversicherungen angeschaut.

„Um Produkte miteinander vergleichen zu können, müssen die BIB innerhalb einer Produktkategorie einheitlich gestaltet sein. Das ist bei den von uns untersuchten BIB leider nicht der Fall", sagt Sandra Klug, Teamleiterin Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg. „Es bedarf klarer Vorgaben bezüglich des Informationsgehalts und der Transparenz. Transparenz bedeutet sowohl eine einheitliche Darstellungsweise von Zahlen und Statistiken als auch ein einheitlicher Sprachgebrauch.“

Keine konkreten Zahlen und Leistungsdaten

Die Verbraucherschützer bemängeln außerdem die unpräzisen Angaben von Zahlen und Leistungsdaten der Verträge. „Die Angabe von Spannen etwa bei Kosten und Risikoklassen bietet den Verbrauchern keine ausreichende Orientierung. Nur anhand von konkreten Zahlen lassen sich Produkte adäquat vergleiche“, so Klug weiter. In keinem der von den Marktwächtern untersuchten Blätter orientierten sich die angegebenen Zahlen und Werte genau an den Angaben des Musterkunden.