Grafik des Tages Aktives Fondsmanagement vielen Anlegern unklar

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als die Hälfte aller rund 2.000 Teilnehmer einer repräsentativen Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Dekabank wusste nicht, dass sich ein klassischer Fondsmanager in der Regel mit einem Index misst, während passive Produkte diesen abbilden.

Und 15 Prozent der Befragten meinen sogar, dass die Geldanlage in einzelne Aktien in der Regel weniger riskant sei als in einem Aktienfonds. Neben einem hohen Anteil von Personen, die sich nicht sicher waren, wusste weniger als die Hälfte der Privatanleger, dass die Aussage falsch ist.

„Ein gesundes Halbwissen ist kein guter Ratgeber in Finanzfragen“, kommentiert Michael Rosbach, Leiter Vertriebsstrategie und Marktinitiativen der Dekabank. „Trotz Internet und Digitalisierung wird nach wie vor gerade im Bereich Wertpapiere eine qualifizierte Beratung benötigt.“

70 Prozent der Befragten empfänden es als hilfreich, wenn ihnen ein Berater die Zusammenhänge bei der Geldanlage erläutert. Ein besonders hohes Interesse (79 Prozent) bestehe demnach bei den Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 29 Jahren.

Mehr zum Thema

WEITERE Infografiken
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben