Andreas Harms (Redakteur)Lesedauer: 2 Minuten

Heißer als Berlin und Hamburg In diese 20 Städte ziehen die meisten jungen Leute

Besucherin des Wave-Gotik-Treffens in Leipzig (hier auf einem Friedhof): Nicht zuletzt wegen seines kulturellen Angebots und der noch bezahlbaren Mieten gilt Leipzig als beliebt unter jungen Leuten.
Besucherin des Wave-Gotik-Treffens in Leipzig (hier auf einem Friedhof): Nicht zuletzt wegen seines kulturellen Angebots und der noch bezahlbaren Mieten gilt Leipzig als beliebt unter jungen Leuten. | Foto: Getty Images
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unter dem sperrigen und etwas militärisch klingenden Begriff Kohortenwachstum versteht der Immobilienmensch, um wie viel Prozent eine bestimmte Bevölkerungsklasse wächst. In einer wegweisenden Tabelle listet das „Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2018“ nun auf, welche deutschen Städte bei den 15- bis 34-Jährigen besonders gut ankommen. Und nein, Berlin ist nicht unter den Top 20, sondern landet nur auf Platz 24. Hinter Nürnberg und Kiel.

Die obige Tabelle zeigt die prozentualen Wachstumsraten dieser Altersklassen für einzelne Jahre seit Anfang 2008. Ein Wert von 400 besagt, dass die Zahl seit 2008 um 300 Prozent gestiegen ist, sich also vervierfacht hat. Wobei die Gutachter darauf hinweisen: Die enorm hohen Werte aus 2014 und 2015 sind auf die damalige Flüchtlingswelle zurückzuführen.

Die Gründe für die neuen Schwarmstädte sind vielfältig und umfassen unter anderem: Mieten, Kulturleben, Universitäten, Hochschulen, Arbeitslosigkeit und einfach generell das Image.

Mehr zum Thema
Krisenmanagement„Was machen Sie mit den Wölbern-Fonds, Herr Petersen?“ Immobilienbericht warntWohnungspreise brechen bald ein Offene ImmobilienfondsDen Fonds gehen die Objekte aus – welche Alternativen gibt es?