Infografik In diesen Städten steigen Mieten stärker als Löhne

In vielen deutschen Städten sind die Wohnungsmieten zwischen 2009 und 2019 stärker als die Einkommen gestiegen. Das zeigt eine aktuelle Grafik des Online-Portals Statista, die auf Daten des Immobilien-Portals Immowelt und der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder beruht. In Berlin sind die Mieten demnach um 104 Prozent gestiegen, Löhne und Gehälter lediglich um 35 Prozent. 

Mehr zum Thema

Weitere videos
Video-Kommentar China im Wandel – Vom Musterschüler zum Problemkind Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver Darum erhöht die EZB die Zinsen nicht ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Ziel erreicht – Lagarde beruhigt die Märkte FvS-Stratege Philipp Vorndran Es gibt keine Alternative zu Aktien ANZEIGE Martin Lück blickt auf die Märkte Vieles spricht für europäische Aktien
Weitere podcasts
Clubhouse-Talk mit Franklin Templeton Zwischen Sozialismus und Elend – Die Bundestagswahl und Altersvorsorge Investmenttalk von Eyb & Wallwitz Ist die Angst vor Stagflation berechtigt? ZEW-Ökonom Sebastian Siegloch Parteien konzentrieren sich wieder auf ihren Markenkern Vermittler-Podcast „Je inkompetenter die Person desto drastischer das Riester-Bashing“ ANZEIGE Roemhelds Research Report Kommt jetzt die Korrektur?
Weitere bildergalerien
Zweistellige Renditen Diese 10 nachhaltigen Europa-ETFs laufen seit 2018 am besten Am KBV gemessen Diese US-Nebenwerte-Fonds zahlen am wenigsten für ihre Aktien Am 20. September Diese 10 Aktien steigen in den Dax auf Wahlprüfsteine des FNG Das planen die Parteien in puncto nachhaltige Geldanlage Im September 2021 Bei diesen 10 Aktien winken die höchsten Dividenden
Weitere infografiken
In grafischer Übersicht Die größten Unternehmen einzelner Länder Seit 1980 So entwickeln sich US-Güterpreise Ungenaue Börsenregel Warum nicht mal gegen die Fed kämpfen? EU-Statistik Ein Viertel des Fondsvermögens von Privaten kommt aus Deutschland Umfrage unter Verbrauchern Deutsche haben mehr Angst vor Naturkatastrophen
EMPFOHLENE Infografiken
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben