K2 Advisors

Ein Anlageansatz in Zeiten von Marktvolatilität und Ungewissheit

//
Anleger ringen nach wie vor bei wirtschaftlicher Ungewissheit mit einem sich ständig weiterentwickelnden globalen Finanzklima. In den letzten Monaten divergierte das Wachstumstempo in den einzelnen Regionen. Der Grund: Die Notenbanken haben unterschiedliche geldpolitische Ansätze verfolgt, um auf die jeweiligen Strukturprobleme in ihren Ländern einzugehen.

Demgegenüber konnten Anleger deutliche Bewegungen in den globalen Devisenmärkten und bei den Zinsen beobachten. Dies obwohl US-Aktienindizes selbst dann auf neue Höchstwerte kletterten, als sich die Anleihenrenditen weiter im Bereich der Tiefststände des Jahres 2014 bewegten.

In einem derartigen Umfeld ist K2 Advisors (K2), ein Franklin Templeton Investments Unternehmen, aufgrund seines strikten Anlageansatzes potenziell gut positioniert. K2 nutzt bei der Zusammenstellung von Portfolios Hedgefondsstrategien. Wir glauben, diese Strategien bieten die Möglichkeit, Vermögenswerte Long oder Short zu stellen, was eine der direktesten Formen einer aktiven Verwaltung ist. Die Möglichkeit, Erträge aus fallenden Kursen zu generieren, kann Long-only Marktrisiken herkömmlicherer Portfolios effektiv ausgleichen.

Weiterhin hat das K2 Team für die Portfoliozusammenstellung bereits seine Fähigkeit taktischer Verschiebungen über alternative Anlageklassen hinweg bewiesen, wenn die Marktverhältnisse sich ändern. Nachdem die Gesellschaft seit ihrer Gründung 1994 diverse Marktzyklen durchlaufen hat, ist es dem K2 Investmentteam aufgrund seiner umfangreichen Erfahrung möglich, sich auf die Generierung asymmetrischer Erträge gegenüber Long-only Anlageklassen zu konzentrieren und potenzielle Abwärtsrisiken bei Kundenportfolios zu mindern.

Zum Erreichen dieser Anlageziele kombiniert das K2 Team bei der Portfoliozusammenstellung Marktanalysen und globale top-down Aussichten mit sorgfältig ausgewählten alternativen Managern. Wie auch Long-only Anlageklassen tendieren die gegebenen Marktbedingungen dazu, unterschiedliche Hedgefondsstrategien zu begünstigen. Auf Grundlage der Top-down Analyse des Investmentteams Ende Oktober zeigten sich zum Beispiel zunehmend Gelegenheiten im Ereignis-gesteuerten Bereich.

Diese Strategien versuchen potenzielle Katalysatoren im Bereich Fusionen und Unternehmensmaßnahmen, die vom Markt noch nicht vollständig erkannt wurden, auszunutzen. Auf ähnliche Weise begann das Team Umstände zu erkennen, die für globale Makromanager günstiger sind, denn Anleger erlebten erhebliche Abwärtsbewegungen bei den Energie- und Rohmaterialpreisen sowie signifikante Bewegungen in den Devisenmärkten.

Eine weitere wichtige Stärke des K2 Anlageprozesses ist die detaillierte Bewertung von Hedgefondsmanagern. Dabei wird versucht, die am meisten qualifizierten und geeigneten Manager für jedes Portfolio zu finden. K2 nutzt ein Bewertungsverfahren, das eine komplette Portfoliotransparenz bei allen aktuellen Managern erforderlich macht.

Die Gesellschaft verlässt sich dabei auf detaillierte Recherchen und Due Diligence Prozesse, um das zu identifizieren, was K2 für „best-in-class“ Manager für jede einzelne alternative Strategie hält. K2s kollaborative Methode zur Bewertung von Managern wird von fünf unabhängigen Gruppen durchgeführt und nutzt ein fünfstufiges Verfahren, das Manager auf der Grundlage von Research, Portfoliozusammenstellung, Risiko, operativer Due Diligence und juristischen und Complianceaspekten analysiert.

Dieses Verfahren erfolgt unter Einsatz einer umfangreichen Liste quantitativer und qualitativer Maßnahmen, darunter Performance, Investmentmethodologie, Portfoliosensibilität, Stresstests, Liquiditätsfaktoren, operatives Risiko, Unternehmenskultur und Verwaltungserfahrung. Um die Integrität dieses umfangreichen Bewertungsprozesses für Manager sicherzustellen können die fünf K2 Gruppen, die an der Beurteilung beteiligt sind, ihr Veto gegen die Beauftragung eines Managers einlegen.

Diese tiefgehende Due Diligence und Überwachung ermöglicht K2 nicht nur das zu identifizieren, was die Gesellschaft für die am meisten qualifizierten Hedgefondsmanager hält. Sie verhilft K2 auch zu erkennen, wann eine Strategie zurückzufahren ist sollten Probleme in Hinsicht auf den Investmentmanager oder die Investmentstrategie auftreten.

Beim aktiven Risikomanagement achtet das Investmentteam genau darauf, wo sich ein Portfolio engagiert. K2s Beharren auf eine positionsbasierte Transparenz der Manager ermöglicht es K2 für die einzelnen Positionen jedes Portfolios Risikoanalysen durchzuführen. Diese berücksichtigen die zeitliche Sensibilität, Korrelationen und Diversifikation sowie Szenarioanalysen und Risikofaktoren. Diese Analysen sind aber nur ein Teil des ständigen Überwachungsprozesses.

Letztlich bietet K2s strikter Anlageansatz Kunden eine potenziell geringere Portfoliovolatilität, ein verbessertes Ertragspotenzial ohne eine signifikante Erhöhung des Risikos, minimale Partizipation an fallenden Märkten und potentiellen Diversifikationsnutzen, der herkömmliche Long-only Ertrags- und Aktienanlagestrategien ergänzt.

Mehr zum Thema
Globale AktienfondsZwei Neue von Fidelity US-Fonds für Cormac Weldon & Co.Artemis geht nach Deutschland Neuer Fonds und neues BüroLoys startet europäischen Aktienfonds