Konsum-Boom in China: An diesen zehn Unternehmen werden Fondsmanager schwer vorbeikommen

//
Raymond Ma, Manager des neuen Fidelity China Consumer Fund, fasst Chinas Weg zum Konsumweltmeister im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com wie folgt zusammen: „Lokale Marken und Luxusgüter werden in China immer beliebter werden. Insbesondere das starke Einkommenswachstum und die wachsende wohlhabende Mittelschicht verändern das chinesische Konsumverhalten: Der Anteil des Einkommens, den die Chinesen für Grundbedarfsgüter ausgeben, nimmt ab und das frei verfügbare Einkommen für höherwertige Ausgaben steigt.“

Von der Exportnation zu einer auf den Binnenkonsum ausgerichteten Volkswirtschaft – so will es Chinas Nationaler Volkskongress, so wird es kommen: Die Zahl der Oberschicht-Haushalte (Jahreseinkommen: 15.000 bis 30.000 US-Dollar) von heute 13 Millionen steigt bis 2020 auf geschätzte 53 Millionen. Bei der Mittelschicht (9.000 bis 15.000 Dollar) wird eine Verdopplung der heutigen 34 Millionen Haushalte erwartet.

Ausländische Unternehmen, die in China aktiv sind, hören seit Jahren die Kassen klingeln. VW zum Beispiel verkaufte 2010 bereits knapp zwei Millionen Autos in der Volksrepublik.

Noch bessere Karten haben einheimische Firmen, die heute schon das anbieten, wovon kauflustige Chinesen nicht mehr lassen können. Aber wer sind die chinesischen Mediamärkte, VWs, Starbucks und Nikes? Wir stellen sie vor...
Infostrecke: Chinas Konsum-Gewinner

Mehr zum Thema
Emerging Markets - neu definiertChinas Weg zur Konsumgesellschaft„China wird seine Abhängigkeit von der Nachfrage aus dem Westen abschütteln“