Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Elektroschrott, kurz bevor das Unternehmen Aurubis ihn einschmilzt und das Kupfer wiederverwendet: Aurubis überraschte mit Geschäftszahlen, die weniger schlecht waren als befürchtet. | © Getty Images Foto: Getty Images

Kupfer, Krise, Kaldemorgen

Das sind Aktie, Markt und Fonds im Dezember 2019

Aktie des Monats: Aurubis

An der Börse gibt es ein Wort, das im normalen Leben kaum auftaucht: einpreisen. Der Fall des Hamburger Kupferkonzerns Aurubis ist dafür ein Musterbeispiel. Denn auf den ersten Blick waren die im Dezember bekanntgegebenen Zahlen fürs Geschäftsjahr 2018/19 wirklich nicht rosig. Das operative Ergebnis vor Steuern brach um 42 Prozent auf 192 Millionen Euro ein. Nach Steuern ging es fast um die Hälfte bergab. Die Dividende soll von 1,55 Euro je Aktie im Vorjahr auf 1,25 Euro sinken. Schuld ist nicht zuletzt die eingebrochene Nachfrage der Autoindustrie. Aber das war eben auch alles schon eine Weile bekannt und geahnt und damit: eingepreist. Beleg ist der Kursverlauf 2019, der ungefähr so dünn ist wie ein Klingeldraht.

Aber es gibt eben auch Licht am Ende des Tunnels, was den Kurs im Dezember an einem Tag um mehr als 10 Prozent springen ließ: Der Netto-Cashflow – für viele Analysten die wichtigste Kennzahl – zog um 34 Prozent auf 272 Millionen Euro an. Auch der Umsatz stieg im vierten Geschäftsquartal, das im September endete, wieder leicht an. Das überraschte Analysten dann doch. Die Rede ist von einem „ordentlichen Jahresbericht“. Der den Aktionären am Ende doch noch einen ordentlichen Kursverlauf bescherte.

nach oben