Das war mal: Eine Formation von Flaggen der EU und Großbritanniens. Foto: Getty Images

Das war mal: Eine Formation von Flaggen der EU und Großbritanniens. Foto: Getty Images

Nach dem Brexit-Votum

Britische Firmen prüfen Stellenstreichungen und Umzüge

//
Nach einer Umfrage des Verbands „Institute of Directors" planen 24 Prozent der britischen Firmen, ihre Einstellungspläne auf Eis zu legen, fünf Prozent der Unternehmen erklärten, sie würden Stellen streichen. 64 Prozent der Befragten nannten das Ergebnis schlecht für das Geschäft, 23 Prozent sahen es positiv.

„Wir können es nicht schön reden: Viele unserer Mitglieder sind verängstigt", schrieb Institutsdirektor Simon Walker in einer E-Mail. „Eine Mehrheit der Führungskräfte meint, dass ein Brexit schlecht für sie ist."

Die Bestürzung unter Führungskräften wegen des Referendums zur britischen EU-Mitgliedschaft in der letzten Woche geht über Großbritannien hinaus. So hat das Ergebnis politische Unsicherheiten und einen Ausverkauf beim Pfund ausgelöst.

Von den befragten Unternehmen gaben 22 Prozent an, sie erwögen die Verlagerung von Teilen ihres Geschäfts in andere Länder. Knapp drei Viertel erklärten, für die Politik sei es vordringlich, die britische Wirtschaft vor den Turbulenzen an den Finanzmärkten zu schützen.

Mehr zum Thema
EU-ReferendumBrexit und die FolgenPimcoVom Brexit zur Stagflation?DevisenmarktGeorge Soros diesmal von Pfund-Crash getroffen