Christian Hilmes (Redakteur)Lesedauer: 2 Minuten

betriebliche Altersversorgung (bAV) Willis Towers Watson erwartet tiefgreifenden bAV-Wandel

Christopher Schumbert
Christopher Schumbert: Der neue Geschäftsführer bei WTW Versicherungsservice folgt auf Uwe Kettler und Sybille Siefer. | Foto: Willis Towers Watson Versicherungsservice GmbH

Die Unternehmensberatung Willis Towers Watson (WTW) beruft Christopher Schumbert zum Geschäftsführer ihrer Tochtergesellschaft Versicherungsservice. Deren Kunden sind sowohl internationale als auch mittelständische Unternehmen in Deutschland, die sich bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV) beraten lassen.

Der 51 Jahre alte Schumbert verantwortet bislang die Geschäftseinheit zu versicherungsförmigen betrieblichen Versorgungswerken. Als Geschäftsführer folgt er auf Uwe Kettler und Sybille Siefer, die sich zum Ende des vergangenen Jahres beziehungsweise Ende Juni in den Ruhestand verabschiedet haben.

Wandel im bAV-Versicherungsangebot

Der Diplom-Kaufmann Schumbert soll auf den Wandel im bAV-Versicherungsangebot reagieren, der neue Angebote für die Unternehmen erfordere: Das anhaltende Niedrigzinsumfeld, ein abgesenkter Höchstrechnungszins und die regulatorischen Anforderungen führten dazu, dass Lebensversicherer ihre Garantien neu einstellen.

In der Folge werde die bAV aus Sicht der gewerblichen Versicherungskunden und deren Beschäftigten jedoch auch als noch komplexer wahrgenommen. Das zeige eine WTW-Umfrage aus diesem Frühjahr. Demnach bevorzugen sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter bislang die klassischen Garantieprodukte in der bAV.

„Lebensversicherer werden zukünftig mehr Kapitalmarkt wagen, um ertragreiche und attraktive Versorgungen anbieten zu können. Unternehmen und Mitarbeiter kommen daher nicht umhin, sich mit den neuen Versicherungsprodukten auseinanderzusetzen“, sagt Heinke Conrads, Leiterin Retirement Deutschland und Österreich bei WTW.

Mehr zum Thema
Siemens-BlitzatlasWolfsburg verzeichnete 2020 die meisten Blitzeinschläge Für Gastro, Handel, BauwirtschaftVHV, Alte Leipziger und Zurich erweitern ihre BHV-Angebote Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig