Squad European Convictions Aktienfonds-Champion aus dem Alpenvorland

Jérémie Couix (links) und Sebastian Hahn, die beiden Gründer der HC Capital Advisors, kennen sich seit mehr als zehn Jahren und hatten schon früh die Idee für einen gemeinsamen Fonds.

Jérémie Couix (links) und Sebastian Hahn, die beiden Gründer der HC Capital Advisors, kennen sich seit mehr als zehn Jahren und hatten schon früh die Idee für einen gemeinsamen Fonds.

Das Epizentrum der deutschen Finanzwelt ist bekanntlich Frankfurt. Doch auch im beschaulichen Iffeldorf südlich des Starnberger Sees werden lukrative Investmentideen umgesetzt. Dort hat die 2014 von Sebastian Hahn und Jérémie Couix gegründete Beratungsgesellschaft HC Capital Advisors ihren Sitz.

Dass sie weitab der Bankenmetropole entfernt agieren, stört die Berater des Squad European Convictions nicht. Und überhaupt: „Einer der erfolgreichsten Investoren der Geschichte sitzt unseres Wissens ja auch nicht an der Wall Street, sondern in Omaha, Nebraska“, erläutert Hahn.

Schwerpunkt auf Frankreich

Wie der Standort des Unternehmens dürften auch die meisten Titel im Portfolio des 2014 aufgelegten Fonds nicht jedem bekannt sein. Im Mittelpunkt der Anlagestrategie stehen Small und Micro Caps, die in ihrem Nischenmarkt sehr erfolgreich sind. Aktuell umfasst das Portfolio 66 Titel, wobei französische Unternehmen derzeit mit 21 Prozent Gewichtung knapp vor den deutschsprachigen Ländern den regionalen Schwerpunkt bilden.

„Frankreich ist ein sehr spannender Nebenwertemarkt. Anders als in Deutschland sind zudem viele der Firmen auch börsennotiert“, kommentiert Hahn die regionale Positionierung und verweist auf den Vorteil, mit Couix einen Muttersprachler an seiner Seite zu haben, der regelmäßig vor Ort ist.

Auf den Kernmärkten beobachtet das Team, zu dem auch Lars Hettche und Christopher Wright gehören, eine große Anzahl von Firmen anhand eines strukturierten Ansatzes. Zunächst steht das Geschäftsmodell im Vordergrund. Ist es erfolgreich, wird im zweiten Schritt ein Bewertungsmodell aufgestellt. 

Nachhaltige Profitabilität?

Zu den wesentlichen Aspekten bei der Titelauswahl gehört die Frage, wie es um die nachhaltige Profitabilität und die Fähigkeit der Unternehmen bestellt ist, diese auch gegenüber Konkurrenten zu verteidigen. „Kleinere Wirtschaftsräume wie Südeuropa oder die Benelux-Länder werden eher opportunistisch abgedeckt – etwa über Unternehmen, bei denen beispielsweise ein Hauptaktionär seinen Anteil deutlich aufstockt“, ergänzt Hahn und nennt als Beispiel Telepizza, den Marktführer für Pizza-Lieferservices in Spanien.

Mit ihren Anlageideen fahren die Berater seit Auflegung des Fonds sehr gut: So gehört er im Drei-Jahres-Vergleich mit einem Wertzuwachs von 14,8 Prozent per annum aktuell zu den Top 10 unter den bei Morningstar gelisteten Fonds der Kategorie „Aktien Europa Nebenwerte“ und weist mit 9,6 Prozent die niedrigste Drei-Jahres-Volatilität der Vergleichsgruppe auf (Stand 10. April 2019). Kein Wunder, dass die Rating-Agentur den Fonds mit fünf Sternen bewertet.