Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Goldschmelze: Das Edelmetall ist in Krisenzeiten heiß begehrt | © imago images / Newscast Foto: imago images / Newscast

Vermögensverwalter Manuel Peiffer

Der Goldpreis entkoppelt sich vom Papiergold

Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat die Wirtschaft weitgehend lahm gelegt. An den Finanzmärkten herrscht Panik, die Unsicherheit ist groß. Zahlreiche professionelle Investoren und Privatanleger flüchten in den sicheren Hafen Gold.

Die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall übersteigt derzeit das knappe Angebot. Interessant ist auch die Tatsache, dass sich der Preis von physischem Gold in Form von Barren und Münzen vom Preis des „Papiergoldes“, welches als Derivate oder Zertifikate gehandelt wird, abkoppelt. In Zukunft wird sich zeigen, ob das versprochene Gold wirklich in physischer Form vorhanden ist oder ob der Kaiser beim Papiergold sprichwörtlich nackt ist.

Kauf von physischem Gold aktuell herausfordernd

Wegen dem Coronavirus mussten die Edelmetallhändler, wie beispielsweise Philoro Edelmetalle, Degussa oder pro aurum ihre Zweigstellen schließen. Der Kauf war und ist nur noch im Onlineshop möglich. Aufgrund der aktuellen Lage ist die Nachfrage nach physischem Gold oder Silber deutlich höher als das Angebot. Momentan handeln zahlreiche Anleger aus Angst vor dem Zusammenbruch des Notenbankensystems.

Das Fiat-Geld soll schnellstmöglich in das ultimative Geld, nämlich Gold, getauscht werden. Die Lage am Goldmarkt wurde zudem durch die Tatsache verschärft, dass die Schweizer Raffinerien Valcambi, Heraeus und Pamp die Produktion von Barren und Münzen stoppen mussten. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass knapp 70 Prozent aller Goldbarren weltweit in der Schweiz hergestellt werden.

Den  Edelmetallhändlern sind somit die meisten Produkte ausgegangen. Zahlreiche Banken haben den Goldhandel schon vor Jahren eingestellt. Für Privatanleger ist der Goldkauf schwieriger denn je.

Goldpreis koppelt sich vom Papiergold ab

Zahlreichen Investoren ist es wichtig, echte Barren oder Münzen zu kaufen, frei nach dem Motto: „nur Bares ist Wahres“.  Dadurch ist die Nachfrage nach physischem Gold massiv angestiegen. Den Kauf von Papiergold lehnen diese Sachwertinvestoren aus gutem Grund strikt ab.

Mehr zum Thema
Inflation im Anmarsch
Wenn die Fed die Märkte flutet
Corona-Crash
Auf diese Titel setzt Frank Fischer
Edelmetall-Experte Dominik Lochmann
Warum Gold jetzt knapp und teuer wird
nach oben