Aktualisiert am 01.09.2021 - 16:40 UhrLesedauer: 1 Minute

Versicherer kauft zu VHV Holding holt sich Kfz-Spezialisten ins Portfolio

Cockpit eines Oldtimers
Cockpit eines Oldtimers: VHV sitzt nun bei einem Kfz-Experten auf dem Beifahrersitz | Foto: Pixabay

Die VHV Holding erwirbt die Mehrheit an der Düsseldorfer Inter Europe. Der Dienstleister arbeitet jedoch weiter als eigenständiges Unternehmen. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Holger Backu und Holger Zündorf, die Gründer von Inter Europe, bleiben weiterhin als Vorstände an der Spitze. Backu behält seinen Posten als Vorstandsvorsitzender.

Gemeinsam mit dem Datenspezialisten Eucon, den die VHV bereits Ende des vergangenen Jahres kaufte, soll Inter Europe die Holding auf dem Feld der versicherungsnahen Dienstleistungen stärken. Insbesondere Schadenfälle im Rahmen des Grüne-Karte-Systems, also Kfz-Unfälle im Ausland sowie Kraftfahrzeugschäden von Ausländern im Inland, gehören zum Aufgabengebiet des im Jahr 2004 gegründeten Unternehmens.

„Inter Europe passt hervorragend in unsere Strategie“, sagt Uwe Reuter, Vorstandsvorsitzender der VHV. „Sie sieht vor, neben unserem sehr erfolgreichen klassischen Versicherungsgeschäft ein Geschäftsfeld aufzubauen, in dem wir sehr fokussiert versicherungsnahes, im Markt erprobtes und insbesondere digital aufgestelltes beziehungsweise entwickelbares Geschäft bündeln.“

Mehr zum Thema
NachhaltigkeitVersicherungskunden achten verstärkt auf Umweltkriterien
Zur BundestagswahlVerbandsvertreter wenden sich gegen Bürgerversicherung
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können