Eine Frau sieht auf einen Bildschirm Foto: imago images/Maskot

3 Urteile zu Versicherungsvertretern

Von Provisionen und Betriebsgeheimnissen

In einem Fall vor dem Oberlandesgericht (OLG) München ging es um eine Handelsvertreterin. Deren Handelsvertretervertrag war nach mehr als 20 Jahren außerordentlich gekündigt worden – wegen „unbefugten Speicherns von Daten und Betriebsgeheimnissen“. Der Vorwurf galt allerdings dem Ehemann der Vertreterin. Dieser hatte mit Einverständnis aller Seiten die Handelsvertretertätigkeit ausgeübt. Gegen die außerordentliche Kündigung klagte nun die Handelsvertreterin.

Sie machte Ansprüche auf Schadenersatz und Handelsvertreterausgleich geltend. Denn zwei Tage nach der außerordentlichen Kündigung...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.

Mehr zum Thema
„Komplexe neue Regeln“Kritik am Entwurf zur neuen Aufsicht für Wertpapierfirmen Rechtsanwalt Jens Reichow erläutertAnleger- und objektgerechte Anlageberatung – was das genau ist Trotz fristloser KündigungDer Vermittler hat Anspruch auf Handelsvertreterausgleich