Was soll man vorziehen - Aktien oder Rohstoffe?

Der Goldpreis – und auch die breiten Rohstoffindizes – sind in den letzten Wochen fast auf das Niveau von Mitte April zurückgefallen; der Swiss Market Index (SMI, der wichtigste Schweizer Aktienindex) hingegen bewegt sich nach wie vor auf sehr hohem Niveau. Sollte man mit dem Trend gehen und Aktien vorziehen oder haben Rohstoffe nach den jüngsten Rückschlägen die besseren Chancen?
 
Rohstoffe zählen zu den Sachwerten, ihr Wert ergibt sich aus ihrem realen Nutzen und sie sollten einen Schutz gegenüber steigender Inflation aufweisen. Auch Aktien können in gewisser Weise als Sachwerte bezeichnet werden, da Investoren einen echten Gegenwert für Anteilsscheine erhalten; sie werden zum Teilhaber der Gesellschaft. Aktien bieten zusätzlich eine Dividende, welche in der aktuellen Jagd nach Rendite-Situation entscheidend ist.

Rohstoffe dagegen erfordern umgekehrt Lagerkosten und können eventuell auch verderben. Zudem ist eine faire Bewertung der Preise schwierig, da sie von Angebot und Nachfrage abhängen und weniger auf fundamentalen Daten basieren. Wie Rohstoffe haben auch Aktien in der Vergangenheit einen gewissen Schutz vor Inflation – insbesondere bei moderat steigender Inflation – gewährleistet. Lässt sich, unabhängig von diesen Gemeinsamkeiten, bestimmen, wann Aktien gegenüber Rohstoffen vorzuziehen sind oder umgekehrt?

Einer der Indikatoren, welche einen Einfluss auf die Beurteilung der Attraktivität von Aktien gegenüber Rohstoffen haben, ist zum Beispiel die aktuelle Vorratsmenge, sowohl der Ölvorrat als auch der Kupfervorrat: geringe Vorratsmengen sprechen für eine Verknappung der Rohstoffe und damit für einen Preisanstieg und sind somit positive Indikatoren für Rohstoffe.

Die anderen Indikatoren favorisieren umgekehrt Aktien: Hohe Rohstoffpreise (wie zum Beispiel der Ölpreis) sind eine Reflexion hoher Nachfrage nach Ressourcen und damit boomender Wirtschaft, und tendenziell positiv für Aktien. Neben Rohstoffpreisen sind auch die Transportpreise wichtige Indikatoren: Hohe Transportkosten sprechen für eine hohe Kapazitätsauslastung und damit boomende Wirtschaft; als Mass gilt der Baltic Dry Index, ein wichtiger Preisindex für das Verschiffen von Frachtgütern.

Auch die Realrendite von Obligationen ist als Faktor entscheidend: Hohe oder steigende Renditen signalisieren ein Wachstum der Wirtschaft und sollten den Aktienmarkt positiv beeinflussen. Zuletzt ist eine steigende Dividendenrendite ein Indiz für eine positive Unternehmenssituation und hat somit einen positiven Einfluss auf die Nachfrage und damit auch den Aktienpreis.

Insgesamt hat eine optimierte Kombination dieser Faktoren seit 2001 gegenüber dem Referenzindex besser rentiert. Im aktuellen Umfeld – bereits seit November 2012 – werden Aktien favorisiert; dies hat bis jetzt zu einer Mehrrendite von 2,4 Prozent geführt und eine Trendwende ist noch nicht erkennbar.

Mehr zum Thema
Gold: Nicht verunsichern lassen „Bei Gold und Silber erwarten wir 2013 neue Höchststände“ Monega legt Rohstofffonds auf