Lesedauer: 2 Minuten

Weltwirtschaft vor Wachstumsschub: Wie Anleger profitieren

Vor 80 Jahren kostete ein transatlantisches Dreiminutentelefonat etwa 230 US-Dollar, heute ist es kostenlos. In dieser Zeit sind die Transportkosten pro Wareneinheit trotz stark gestiegener Energiekosten um mehr als 75 Prozent gefallen. Und während vor 15 Jahren viele Länder noch offline waren, scheint seit kurzem die ganze Welt online zu sein – mit enormen Auswirkungen für eine wissensbasierte Ökonomie.

Staaten investieren stark in Bildung

Zudem haben die meisten Staaten erkannt, dass Investitionen in Bildung das Angebot an Ideen und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Weltweit steigt die Zahl von Ingenieuren und Wissenschaftlern stark an, was den Boden bereitet für eine regelrechte Ideenexplosion. Die damit verbundenen Technologiesprünge werden deutliche Wachstumsschübe auslösen. Hinzu kommt, dass sich gute Geschäftsideen heutzutage schnell über das World Wide Web umsetzen lassen.

Effizienterer Handel ist die eine Seite, steigender Konsum die andere: Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen voraussichtlich ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 35.000 US-Dollar (indexiert) pro Kopf erwirtschaften. Derzeit liegt es bei 8.500 Dollar pro Kopf. Schon jetzt zeigt sich der Segen der Technologie: So konnte in den vergangenen zehn Jahren jede Region auf der Welt, auch die Wirtschaft des afrikanischen Kontinents, wachsen.

Krisen sind Chancen

Natürlich wird es weiter große Unterschiede geben, und die Aktienmärkte werden auf dem Weg nach oben nur mit großen Schwankungen vorankommen. Schließlich bewahren uns auch die Errungenschaften eines hoch entwickelten Wirtschaftssystems nicht vor grundlegenden Systemkrisen. Aber letztlich können politische oder andere Störfeuer nur von vorübergehender Natur sein und den aktuellen Langfristtrend nicht aufhalten. Im Gegenteil: Immer dann ergeben sich gute Einstiegschancen.

Wer Schwankungen hinnehmen kann, sollte in den nächsten zehn Jahren mit den richtigen Aktienfonds sehr gut verdienen können – mehr als mit jeder anderen Anlageklasse, auch wenn dies nach den Ereignissen der vergangenen zehn Jahre kaum möglich erscheint.

Zum Autor: Gottfried Urban ist Vorstand der Neue Vermögen AG in Traunstein und einer der Experten von www.vermoegensprofis.de. In DAS INVESTMENT.com äußern sich renommierte Vermögensverwalter in regelmäßigen Kolumnen zu aktuellen Finanz- und Kapitalanlagethemen.

Lesen Sie weitere Kolumnen von Vermögensverwaltern in unserer Themenrubrik Vermögensverwalter.

Mehr zum Thema
Börsen-Rally bei Betongold, Rekord-Dividenden und drei Top-Fonds für Euroland-Aktien
„US-Aktien so günstig wie seit 50 Jahren nicht mehr“
„Dividenden machten 70 Prozent des Gesamtertrags von Aktien aus“