Lockdown Foto: imago images/imagebroker

Inflation Wenn hohe Garantien das Risiko steigern

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Irre Eispreise“, titelte Bild.de im vorigen Sommerloch und brachte damit zugespitzt auf den Punkt, was viele Deutsche nur vergleichsweise verschwommen erkennen: Die nominalen Preise alltäglicher Güter steigen auf Sicht von Jahrzehnten teilweise enorm an. Die Kugel Speiseeis zum Beispiel kostete Mitte der Achtzigerjahre vielerorts 30 Pfennig. Das sind umgerechnet etwa 15 Cent und nur ein Zehntel des heutigen Preises in manch trendiger Gelateria.

Und auch wenn man berücksichtigt, dass sich die Qualität von Schokolade-, Vanille- und Erdbeer- hin zu veganem Avocado- oder laktosefreiem Spinat-Eis...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.

Mehr zum Thema
Matthias KreibichEx-Finanzvorstand der Inter wechselt in BGV-Vorstand BGH urteiltBU-Versicherungsfall tritt nach sechs Monaten ein Biometrische RisikenAssekurata sieht Fortschritte bei Grundfähigkeits-Policen