René Schoenauer Foto: Guidewire

Cyber-Policen

Wie Versicherer Risiken in Chancen verwandeln können

Durch die Verlagerung der Arbeit in das Homeoffice hat sich die Angriffsfläche von Unternehmen deutlich vergrößert. Denn Mitarbeiter sind von persönlichen Geräten, die oftmals schlecht gegen Cyber-Angriffe geschützt sind, und VPN-Zugängen auf Firmennetzwerke abhängig. So haben sich Unternehmensnetzwerke so weit wie nie über ihre externen Firewalls hinweg ausgedehnt und sind anfälliger geworden.

Bereits Ende 2019 beobachtete Guidewire einen Anstieg von Schwachstellen in Gateways und VPN-Netzwerken – die darauffolgenden herausfordernden Bedingungen im Jahr 2020 taten ihr übriges. Immer raffiniertere und teilweise KI-gestützte Taktiken erschweren zusätzlich die Abwehr.

Cyber-Risiken

Mit diesem Anstieg der Angriffe sind auch die Nachfrage nach Cyber-Versicherungen und die Deckungssummen größer geworden – für Versicherer eigentlich eine positive Nachricht. Doch auch das Underwriting im Cyber-Bereich ist zunehmend herausfordernder. Noch vor drei Jahren war die Sparte mit Schadenquoten von nur 10 bis 15 Prozent profitabel, doch das Ausmaß der Schäden ließ diese Quote 2019 auf fast 50 Prozent ansteigen. In diesem Jahr liegt sie weit darüber, bei manchen Versicherern sogar über 100 Prozent.

Angesichts der ungünstigen und sich verschlechternden Risikolandschaft sind Versicherer vorsichtiger geworden – und einige große Namen haben sich bereits ganz aus dieser Sparte zurückgezogen.

Trend hält an

2021 wird sich die Angriffsfläche von Unternehmen durch anhaltende Telearbeit und Technologien wie 5G noch weiter vergrößern und die Situation so weiter verschärfen.

Aber es gibt auch gute Nachrichten für Versicherer: Unternehmen waren sich nie bewusster als jetzt, wie wichtig die Absicherung gegen Cyber-Angriffe für sie ist.

Zudem sind die zu erwartenden Bedrohungen weitestgehend bekannt, größtenteils vermeidbar und erfordern keine außergewöhnlichen Sicherheitsmaßnahmen auf Seiten der Unternehmen. Dabei steht zum Beispiel eher eine Verbesserung des Mitarbeiterverhaltens im Vordergrund als technische Fähigkeiten. 

Angriffstaktiken

Ebenfalls positiv für die Versicherungsbranche: Große Fortschritte in der Datenanalyse in den letzten Jahren lassen eine genaue Risiko-Bewertung zu, durch die Versicherer ihre Portfolios an die sich verändernde Risikolandschaft anpassen zu können.

Für Underwriter mit den richtigen Tools bringen die Veränderungen also eine echte Chance, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Der Schlüssel sind Tools, die Verhaltensindikatoren für Cyber-Sicherheitsstandards überwachen und bewerten, um das Underwriting zu optimieren.

Beispielsweise sind die Fluktuation eines IT-Sicherheitsteams, die Patching-Kadenz für Software und das Vorhandensein von nicht genutzten Diensten aussagekräftige Indikatoren dafür, ob ein Unternehmen seine Cyber-Sicherheit im Griff hat. Versicherer, die diese Daten mit Hilfe von Verhaltensanalysen erschließen können, werden ein differenzierteres Verständnis des Risikos in ihren Portfolios haben.

Gefahr Ransomware 

Nichtsdestotrotz bleibt Ransomware eine stetige Gefahr aus einem anderen Grund. Erpresser fordern immer größere Summen, weil Unternehmen den Forderungen der Kriminellen nachkommen und das Lösegeld zahlen. Denn diese Zahlungen sind sogar unter bestimmten Umständen versicherbar, auch die Zahlung in Kryptowährungen.

Daher wird es hier für Regierungsbehörden und Regulierer früher oder später unumgänglich sein, gegenzusteuern, um diesen Teufelskreis zu verlangsamen. Denkbar ist es, die Verwendung von Kryptowährungen zur Begleichung der Forderungen einzuschränken oder die Deckung von Lösegeldzahlungen bei Ransomware nur unter bestimmten Bedingungen möglich zu machen oder zu verbieten.

Als Reaktion darauf werden Cyber-Kriminelle ihre Angriffsmethoden anpassen. Daher ist es unerlässlich, diese Risiken ständig im Auge zu behalten und zu verstehen. Nur so können Versicherer diese Herausforderungen in Chancen verwandeln.

Mehr zum Thema
betriebliche Altersversorgung (bAV)„In der bAV droht ein Generationenkonflikt“ Organ- oder Manager-HaftpflichtVersicherer VOV will neue Zielgruppen erreichen Axa-Studie zum WeltfrauentagCorona-Krise macht Frauen psychisch mehr zu schaffen