Egon Wachtendorf,<br/>DER-FONDS-Chefredakteur

Egon Wachtendorf,
DER-FONDS-Chefredakteur

Zahlen wollen und zahlen können

//
Ein Vorgang (10 Millionen Euro aus eigener Tasche: Multi-Invest-Chef kauft seinen Fonds Flop-Aktien ab), der Respekt verdient – und gleichzeitig die größte Stärke und einen wesentlichen Schwachpunkt von Investment-Boutiquen aufzeigt. Deren Manager empfinden Anlegern gegenüber häufig ein ganz besonderes Verantwortungsbewusstsein, das den großen Kapitalsammelstellen in dieser Ausgeprägtheit fremd ist.

Andererseits: Wer seine Kunden mit Kulanz beeindrucken will, muss dazu auch die finanziellen Mittel besitzen. Letzteres gilt umso mehr, wenn es anders als im Falle Eick um möglicherweise juristisch relevantes Fehlverhalten geht.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Daraus resultierende Forderungen lassen sich notfalls einklagen – die Zahlungsfähigkeit des Beschuldigten vorausgesetzt. Wenn es statt um 10 um 100 Millionen Euro geht, ist es ein beruhigendes Gefühl, es mit einem wirtschaftlich potenten Prozessgegner zu tun zu haben.

>> Alle Kolumnen von Egon Wachtendorf 

Mehr zum Thema
20 Prozent Rabatt: Immobilienfonds kauft man über die BörseBörsenstrategie: Slowfox statt PogoWettkampf der Systeme