Egon Wachtendorf (Redakteur)Lesedauer: 5 Minuten

22 Fragen an Giorgio Caputo „Blade Runner – ein prophetisches Meisterwerk”

Seite 2 / 2

  1. Was sammeln Sie?

Ich selbst sammle sehr wenig – ich wünschte, ich hätte weniger Kram. Von meinem Vater habe ich allerdings eine Rotwein-Sammlung geerbt. Er hat viele Jahre für die italienische Regierung im Handelsministerium gearbeitet. Als Italian Trade Commissioner in New York hatte er sich in den 70er und 80er Jahren das Ziel gesetzt, die Bekanntheit des italienischen Weins in Amerika zu verbessern. Die Sammlung ist eine schöne Erinnerung an meinen Vater und wird mich auch weiterhin begleiten

  1. Ihr liebster Kinofilm?

Blade Runner von Ridley Scott in der Director's-Cut-Version. Meiner Meinung nach ein Meisterwerk, das heutzutage in vieler Hinsicht prophetisch ist

  1. Und Ihr Lieblings-Song?

Country Roads von John Denver – die Version meines zehnjährigen Sohnes auf der Trompete und meiner achtjährigen Tochter auf Ukulele stelle ich auf Anfrage gerne als MP3-Datei zur Verfügung

  1. Die nützlichste App auf Ihrem Handy?

Strava. Mens sana in corpore sano, wie meine Großmutter, die Lateinlehrerin war, immer sagte

  1. Fußball ist für mich …

… nötig

  1. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?

Auf mein iPhone. Die moderne Welt ist für mich ohne iPhone fast undenkbar

  1. Welches Streitthema kehrt bei Ihnen zu Hause immer wieder?

Zu viel Screen Time. Technologie ist wunderbar, sie hat aber auch seine Nachteile. Das gilt insbesondere – aber nicht ausschließlich – für jüngere Kinder

  1. Mein Urlaub ist perfekt, wenn …

… ich Zeit mit meiner Familie verbringen kann. Gerne mit ein bisschen Schnee oder einem schönen Wanderweg in der Nähe

  1. Wein oder Bier zum Essen?

Das mache ich von meinem Essen abhängig. Mit einer österreichischen Mutter gibt es bei einem Wienerschnitzel nichts Besseres als ein kaltes Bier. Da mein Vater Italiener ist, gibt es aber auch Augenblicke, wo nur ein Glas Chianti passt

  1. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?

Citymeals on Wheels – ein wunderbares Unternehmen, das älteren New Yorkern täglich ihr Essen bringt. In der aktuellen Situation, in der viele Menschen nicht ihre Wohnung verlassen können, ist ihr Dienst von unschätzbarem Wert

  1. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?

Überall. Die Welt ist voll von interessanten Orten und Menschen. Irgendwo in den Alpen würde ich starten. Aber momentan ist es New York

Giorgio Caputo: Der 1974 in New York geborene Amerikaner studiert nach dem Schulabschluss an der Princeton University Operations Research Engineering – ein Studiengang, der Mathematik mit Ingenieurwesen, Wirtschaft und Finanzen verbindet. Seine berufliche Karriere beginnt er 1996 als quantitativer Analyst bei Lehman Brothers. Über die weiteren Stationen Credit Suisse First Boston und Jana Partners kommt Caputo im September 2009 zu First Eagle, wo er als Mitglied des Global-Value-Teams unter anderem den First Eagle Amundi Income Builder Fund betreut. Seit August 2017 leitet er das Multi-Asset-Value-Team von JO Hambro Capital Management und betreut darüber hinaus den JOHCM Global Income Builder.

Mehr zum Thema
22 Fragen an Douglas Scott„Homer Simpson wäre der bessere Präsident“ 22 Fragen an Adam Choragwicki„Ich habe viel zu spät angefangen“ 22 Fragen an Hans Peter Portner„Ich bin ein Fußball-Chauvinist“