6 Vermögensverwalter schätzen ein Der M-Dax – aktuell ein gutes Investment?

Jürgen Mehrbrei, Unikat

Jürgen Mehrbrei, Unikat | © Unikat

Jürgen Mehrbrei ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Unikat in Mannheim. © Unikat

„Auch in den kommenden zwölf Monaten bietet der M-Dax weiteres Potenzial für Kursgewinne. Vor allem die zahlreich vertretenen familiengeführten Unternehmen sollten die nötige Besonnenheit und den wichtigen Weitblick besitzen, um auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten auf Erfolgskurs zu bleiben. Die Tatsache, dass in diesem Marktsegment viele Weltmarktführer ihre Nische fest besetzt haben, sollte zur anhaltenden Ertragsstärke beitragen.
Auch wenn sich der M-Dax aktuell seinem Allzeithoch nähert, sollten sich Investoren nicht abgeschreckt fühlen, da der Index nun erst wieder sein Niveau von Januar 2018 erreicht hat. Sollten die Verhandlungen zwischen den USA und China weiterhin positiv verlaufen, stehen die Zeichen für einen ausgedehnteren Anstieg gut.“

Der M-Dax ist quasi der kleine Bruder des deutschen Leitindex Dax. Er spiegelt die Wertentwicklung jener 60 größten deutschen Unternehmen wider, die auf die Top-30-Titel des Dax folgen. Mit „größte Unternehmen“ sind die Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung der im Streubesitz befindlichen Aktien gemeint.

Der M-Dax wird üblicherweise in seiner Variante als Performance-Index angegeben. Bei der Berechnung wird also so getan, als legten alle Anleger die ausgeschütteten Dividenden gleich wieder an.

Auf Jahressicht gerechnet hat sich der M-Dax erfreulich entwickelt: Gegenüber seinem Stand zu Jahresbeginn 2019 liegt er am 11. Dezember mittags mit 25,7 Prozent im Plus. Der Dax kommt auf immerhin 23,9 Prozent Zuwachs.

Viele Anleger schwören auf den M-Dax – immerhin repräsentieren die hier versammelten Unternehmen den oft gelobten deutschen Mittelstand, dem ein besonders robustes Wirtschaften nachgesagt wird. Neben dem Dax und M-Dax gehören außerdem der S-Dax und der Tec-Dax zur deutschen Dax-Familie.

Mehr zum Thema

nach oben