Lesedauer: 6 Minuten

Robert Halver zur Deutschland-AG Börsenwert unter Druck

Schlossplatz Stuttgart mit geschlossener Gastronomie
Schlossplatz Stuttgart mit geschlossener Gastronomie: Der Corona-Lockdown geht in die nächste Runde | Foto: Imago Images / Arnulf Hettrich

Man stelle sich vor, Deutschland wäre ein börsennotiertes Unternehmen. Wie würde die Deutschland-Aktie wohl bewertet? Welche (wirtschafts-)politischen Kriterien zöge man für ihre Beurteilung heran? Wie würde die Berichtssaison ausfallen? Und wie sähen die Ausblicke auch im Hinblick auf die Bundestagswahl aus? Hier kommt die Aktienanalyse.

Wer politisch zu spät kommt, der bestraft seine Bürger wirtschaftlich und psychologisch

Bei der Berichtssaison der Deutschland-Aktie würde das bisherige Management der Corona-Krise beurteilt. Na ja, Berlin hätte mit Nachdruck mehrere hundert Millionen Impfdosen bei Biontech ordern müssen. Das Unternehmen hat doch massiv staatliche Hilfe erhalten. Dem Vorwurf von „Impfnationalismus“ wäre leicht zu begegnen gewesen: Nach Abzug des deutschen Bedarfs hätte Berlin den Großteil nach Europa und in die Welt verschenkt.

Diese zunächst große finanzielle Belastung hätte sich mit einer schnellen Durchimpfung und entsprechender Öffnung der Wirtschaft zügig bezahlt gemacht. Denn eine Woche Lockdown kostet Deutschland circa vier Mrd. Euro.

Außerdem wäre es ein kluger politischer Schachzug gewesen. Deutschland hätte Europa in der Pandemie zusammengehalten. Stattdessen werden nun Ungarn und Tschechien mit Impfstoffen aus China und Russland beliefert. Sie werden sich ihre Leistung mit verstärkter Einflussnahme bezahlen lassen.  

Nicht zuletzt hat die deutsche Politik die Zeit im Sommer 2020, als die Infektionszahlen fielen, nicht Eichhörnchen-ähnlich für die konsequente Beschaffung von Masken und Tests genutzt. Jetzt müssen sich die Politiker von einer Notlösung zur nächsten hangeln. Ein Lockdown jagt den anderen. So wird die Psyche der Menschen mit allen auch gesundheitlichen Folgen zertrümmert und werden unzählige Firmenpleiten in Kauf genommen.

Dagegen verzichtet das Management der Deutschland-Aktie, Politiker und Experten, die uns allabendlich mit ihren „frohen“ Botschaften erheitern, auf keinen Cent. Durch ihren zunehmenden Bekanntheitsgrad ergattern sie sogar schöne Honorarvorträge. Sie sind klare Corona-Gewinner.

Mehr zum Thema
Robert Halver zur richtigen AktienwahlMit fundamentalem Biss
Zur jüngsten Sitzung der EZB„Nichts müssen Aktionäre weniger fürchten als die Zentralbank“
Robert Halver über InflationsängsteGold kämpft gegen die Zinswende