in FondsLesedauer: 1 Minute

Für H2O-Chef Bruno Crastes Finanzaufsicht fordert Berufsverbot

Eiffelturm in Paris.
Eiffelturm in Paris: Die Aufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat ihren Sitz in der französischen Hauptstadt. | Foto: Imago Images / Christian Offenberg

Bruno Crastes, Gründer und Chef der Anlagegesellschaft H2O Asset Management, soll für zehn Jahre ein Berufsverbot erhalten. Das fordert die französische Behörde Autorité des Marchés Financiers (AMF). Am Freitag verlangte die Finanzaufsicht zudem ein Bußgeld in Höhe von 15 Millionen Euro von Crastes. H2O Asset Management soll 75 Millionen Euro bezahlen. Das berichtet unter anderem die „Financial Times“.

 

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

 

H2O Asset Management hatte mit Publikumsfonds in wenig liquide Wertpapiere aus der Umgebung des Unternehmers Lars Windhorst investiert. AMF zufolge war die Gesellschaft dazu nicht berechtigt.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion