Fondsmanager über Wirecard „Es ist das typische angelsächsische Bild“

Seite 2 / 2

Laut allgemeinen Kennzahlen ist die Aktie teuer.

Zinser: Aber schauen Sie sich mal dafür das Wachstum an. Außerdem weckt das Unternehmen Begehrlichkeiten. Ich wundere mich manchmal, dass es eine Firma wie zum Beispiel Apple noch gar nicht versucht hat, sie zu kaufen. Hinzukommt, dass es leider auch immer Neider gibt …

Haben Sie nachgekauft?

Zinser: Bei den früheren Turbulenzen habe ich das jedes Mal getan. Diesmal aber nicht, weil ich sie schon so hoch im Portfolio gewichtet hatte und habe. Ich hätte es aber liebend gerne getan bei einem Kurs von 105 Euro.

Warum haben Sie als Nebenwerte-Mann eigentlich einen Dax-Wert?

Zinser: Ich bin schon dabei, seit Wirecard noch ein Nebenwert war. Mein durchschnittlicher Kaufkurs liegt bei 16,10 Euro. Seitdem habe ich immer mal wieder kleinere Stückzahlen verkauft, um meine Maximalgewichtung einzuhalten. Ich bin Markus Braun und seinem Team sehr dankbar, weil sie für einen großen Teil meiner Wertentwicklung verantwortlich sind. Außerdem habe ich zwei Portfolios, eines für kleinere und eines für mittlere und größere Werte.

Mehr zum Thema
Die große AnalyseWas bei Wirecard wirklich los istZahlen, lasern, einnehmenDas sind Aktien, Markt und Fonds des Monats Dezember 2018Lieber Neben- als Standardwerte„Viele glauben, sie stünden über dem Gesetz“