Krankenheitskostenvollversicherung Die 10 PKV-Anbieter mit den höchsten Kundenverlusten

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Platz 10: Hallesche (- 1.205 )

Platz 10: Hallesche (-	1.205	) | © ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern

Firmensitz der Hallesche Krankenversicherung a.G. in Stuttgart © ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern


Die Zahl der Vollversicherten beim PKV-Anbieter Hallesche sank im vergangenen Jahr um insgesamt 1.205 Personen. Das Absinken von 234.737 auf 233.532 Versicherte entspricht einem Minus um 0,51 Prozent.

Die bilanziell gebuchten Bruttobeiträge aus dem Geschäft mit PKV-Vollversicherungen stiegen von 852,1 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 857,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum um 5,1 Millionen Euro beziehungsweise 0,6 Prozent.


Der deutsche Marktführer Debeka konnte seinen Bestand an privaten Krankheitskostenvollversicherungen im vergangenen Jahr zwar um 3.769 von 76.239 auf 80.008 Verträge ausbauen.

Doch die meisten der 44 PKV-Anbieter in Deutschland (25 Aktiengesellschaften, 17 Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und 2 verbundene Einrichtungen) schlossen 2016 mit Kundenverlusten in diesem Geschäftsfeld ab:  

Die 20 PKV-Anbieter mit den meisten Kunden kamen im Jahr 2014 gemeinsam auf insgesamt 8.412.809 Versicherte. Die Marktanteile fielen wie folgt aus: 

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben