Bafin-Gebäude in Frankfurt am Main: Die Aufsichtsbehörde will ihre Online-Fonds-Datenbank komplettieren. Foto: Bafin

Künftig vollständig

Bafin baut Fonds-Datenbank aus

Die Bafin wird die Fondsdatenbank auf ihrer Internetseite erweitern. Neben den vertriebsberechtigten Publikumsfonds werden dort künftig auch alle anderen aktiven und hierzulande aufgelegten Investmentfonds angezeigt, einschließlich Spezial-AIF (alternative Investmentfonds) und nicht vertriebsberechtigten Investmentvermögen.

Für leichtere LEI-Vergabe

Das soll die Vergabe der eindeutigen Unternehmenskennung erleichtern, Legal Entity Identifiers (LEI), da die vergebenden Unternehmen künftig auf die Investmentfonds-Datenbank zurückgreifen können. Die Änderung wird frühestens zum 1. Oktober 2018 umgesetzt.

Hintergrund: Die Fonds-Datenbank umfasst Informationen über Investmentvermögen, Verwaltungsgesellschaften und Verwahrstellen beziehungsweise Treuhänder, die die Bafin als freiwillige Service-Leistung veröffentlicht. Die Datenbank wird täglich aktualisiert.

Die Bafin weist ausdrücklich darauf hin, dass die namentliche Nennung in der Fonds-Datenbank nicht als Empfehlung zum Kauf zu verstehen ist und keinen Vertrieb darstellt. Es handele sich lediglich um den Nachweis, dass das Investmentvermögen von der Bafin erfasst wurde.

Mehr zum Thema
Robert HalverWas sind die Lehren aus der Finanzkrise? Credit-Suisse-Anlagechef Burkhard Varnholt über die Aktien-HausseKönnen Bullen fliegen? Heinz-Werner Rapp, Vorstand und Investmentchef bei FeriDie Fragilität der Eurozone nimmt zu