Skyline von Berlin Foto: imago images / Andreas Gora

Zum Vertrieb in Deutschland

Mediolanum bringt 60 Fonds an den hiesigen Markt

Der Dachfonds-Anbieter Mediolanum International Funds baut sein Deutschland-Geschäft aus. Ab sofort sollen 60 weitere Fonds für hiesige Vermittler und Vermögensverwalter erhältlich sein. Die Fondsgesellschaft hatte zuvor bereits ihre Fondsreihe Gamax für den hiesigen Vertrieb geöffnet. Jetzt sollen auch alle Teilfonds der beiden in Dublin beheimateten Umbrella-Fonds Mediolanum Best Brands und Mediolanum Challenge Fonds hinzukommen. Alle Dachfonds seien als gemischte Strategien angelegt, die sich an Privatanleger richteten. Auch auf Nachhaltigkeit und auf innovative Themen ausgerichtete Fonds seien darunter.

Unterstützung im Vertrieb erhält Mediolanum von der Gesellschaft Patriarch Multi-Manager, die seit 2015 hierzulande bereits die Gamax-Fonds vertreibt. Patriarch werde sich um die Vermarktung der Mediolanum-Fondspalette bei unabhängigen Finanzberatern und Broker-Pools in Deutschland kümmern und Produktschulungen veranstalten, stellt Mediolanum in Aussicht. „In unseren Fonds kombinieren wir die Leistung der besten spezialisierten Manager mit maßgeschneiderten Inhalten und Schulungen“, sagt Furio Pietribiasi, Chef von Mediolanum International Funds.

Erste Vertriebspartner für die Mediolanum-Fondspalette am hiesigen Markt ist der Maklerpool Fondsnet sowie die Finanzberatungsfirmen Kapitalwerk und DBFP Deutsche Beratungsgesellschaft für Finanzplanung.

Eigene Expertise im Aufbau

Mediolanum International Funds ist der in Irland beheimatete Vermögensverwaltungsarm der italienischen Bankengruppe Mediolanum. Die Gesellschaft verwaltet nach eigenen Angaben weltweit mehr als 44 Milliarden Euro. Rund 500 Millionen Euro seien allein in den deutschen Gamax-Fonds angelegt.

Perspektivisch will Mediolanum allerdings nicht mehr ausschließlich auf Expertise von außen setzen. Der Dachfonds-Spezialist baut aktuell vielmehr ein eigenes Aktien- und Anleiheteam auf und begründet diesen Schritt mit „Skaleneffekten“ und „Kostensenkungen“. Innerhalb der kommenden fünf Jahre soll ein Drittel des betreuten Vermögens bereits in hauseigenen Strategien verwaltet werden. „Dieser Schritt ergänzt unseren Multi-Manager-Ansatz, stellt sicher, dass wir weiterhin eine starke Performance erzielen und legt den Grundstein für unser zukünftiges Wachstum“, erhofft sich Mediolanum-Chef Pietribiasi.

Mehr zum Thema