Morningstar-Analyse Ranking: Die 10 besten großen Fondsanbieter Europas

Platz 10: Allianz Global Investors (AGI)

Platz 10: Allianz Global Investors (AGI) | © Allianz Global Investors (AGI)

AGI-Hauptsitz in Frankfurt © Allianz Global Investors (AGI)

Auf Platz 10 der besten großen Fondsanbieter in Europa landet aktuell Allianz Global Investors (AGI), deren Fonds im Durchschnitt mit 3,38 Sternen bewertet werden. Damit steigt die Allianz-Tochter im Vergleich zum Vorquartal um einen Rang ab. Im Rahmen des Rankings hat Morningstar AGI-Fonds mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt 83 Milliarden Euro berücksichtigt. 

Im kapitalgewichteten Ranking kommen AGI-Fonds sogar auf durchschnittlich 3,80 Sterne. Bei Mischfonds sind es sogar 4,09 Sterne. Die Allianz-Tochter kommt auf 67 Prozent des gerateten Fondsvermögens, das in Vier- oder Fünf-Sterne-Fonds steckt. 

Allianz Global Investors hat 24 Standorte in 18 Ländern. Die Investmentgesellschaft verwaltet ein Vermögen von knapp 470 Milliarden Euro für Privatanleger, Family-Offices und institutionelle Anleger und beschäftigt mehr als 500 Anlagespezialisten.

Welche europäischen Fondsanbieter haben die meisten Fonds mit einem Top-Rating? Dieser Frage geht Morningstar regelmäßig in einer Untersuchung nach. Bereits im Mai und im August haben wir Ihnen jeweils die zehn besten großen Fondsgesellschaften Europas vorgestellt. Nun hat Morningstar sein Ranking aktualisiert. Im dritten Quartal 2016 hat sich einiges verändert. 

Die Rating-Methode

In seiner europäischen Rating Analyse von Investmentfonds greift Morningstar sein Sterne-Rating auf, um die Leistungsstärke von Kapitalanlagegesellschaften europaweit zu messen. Die Analysten aggregieren alle Fonds einer Gesellschaft, die ein Morningstar-Sterne-Ratings aufweisen, und ermitteln daraus eine Durchschnittsbewertung. Insgesamt wurden knapp 50 große Gesellschaften bewertet. Stichtag war der 30. Juni 2016.

Als groß stuft Morningstar Fondsgesellschaften ein, die mindestens 30 Milliarden Euro in Fonds mit einem Sterne-Rating des Analysehauses verwalten. Um ein Morningstar-Sterne-Rating zu bekommen, muss ein Fonds älter als drei Jahre sein. Keine Ratings vergibt Morningstar zudem für Geldmarktfonds und für offene Immobilienfonds. 

In seiner Auswertung bilden die Morningstar-Analysten zum einen die einfachen Durchschnitte der Morningstar Ratings einer Gesellschaft ab. Hier sind alle Fonds eines Anbieters mit Morningstar Sterne Ratings gleich gewichtet - unabhängig von der Größe der Fonds. Da das Fondsvolumen zum Teil auch unabhängig von den Leistungen des Managers schwanken kann, wenn zum Beispiel ein Großinvestor größere Beträge anlegt oder abzieht, halten wir diese Analyse für die aussagekräftigste.

Zusätzlich bietet Morningstar seine Rating-Analyse auch nach Fondsvolumen gewichtet. Hier fließt das Vermögen der Fonds ein. Damit sollen die Leser „eine Indikation über die Qualität von Fonds zu erhalten, in denen sich das meiste Anlegergeld befindet“, so Morningstar. Das Rating eines Fonds mit einem hohen investierten Vermögen wiegt hier also schwerer als das Rating eines kleinen Fonds. 

Im Rahmen der volumengewichteten Rating Analyse bricht Morningstar die Anbieter-Rankings auf die einzelnen großen Fondsgruppen Aktien, Renten und Mischfonds herunter. Die volumengewichtete Teilanalyse enthält auch eine Übersicht über den Anteil von 4- und 5-Sternefonds am gerateten Gesamtvermögen einer Gesellschaft. 

Mehr zum Thema

WEITERE Bildergalerien
EMPFOHLENE Bildergalerien
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben