Börse in New York: Synthetische ETFs machten sich in den vergangenen Monaten besser als physische ETFs. Foto: imago images / ZUMA Wire

Performance-Analyse

Synthetische ETFs schlagen physische ETFs

Synthetische ETFs, die Indizes mit Tauschgeschäften abbilden, bescherten Anlegern in den vergangenen zwölf Monaten im Vergleich zu physisch replizierenden ETFs überdurchschnittliche Renditen. Das geht aus einer Untersuchung von Invesco hervor. Das Fondshaus hat die Performance der Indizes S&P 500, MSCI USA und MSCI World und die zugehörigen Anlageflüsse analysiert.

Laut Invesco  haben die hauseigenen synthetisch replizierenden ETFs auf die Indizes S&P 500, MSCI USA und MSCI World in den zwölf Monaten bis Ende August 2020 eine Outperformance von 0,24, 0,31 und 0,12 Prozent gegenüber dem Durchschnitt ihrer größten physischen Konkurrenzprodukte geliefert. Die Tatsache, dass diese ETFs auch über die vergangenen drei Jahre um 0,71, 0,64 und 0,18 Prozent besser performt haben als ihre größten physischen Wettbewerber unterstreicht aus Sicht von Invesco die langfristig bessere relative Wertentwicklung synthetischer Produkte.

Invesco-Produktmanager Christopher Mellor sagt zu Analyseergebnissen: „Aufgrund der inhärenten Vorteile dieser Produkte im Vergleich zu physischen ETFs hält Invesco synthetische ETFs seit Langem für die bessere Wahl, um Zugang zu bestimmten Märkten zu erhalten. Einer dieser Vorteile ist das Potenzial für konsistente Mehrerträge bei einem geringen Tracking Error auch unter schwierigen Marktbedingungen.“

Mehr zum Thema
Index ausgetauschtVanguard lässt den Dax fallen ETF-Spezialisten schätzen ein„Privatanleger haben mehr Mut bewiesen als institutionelle Investoren“ ManagementHeike Fürpaß-Peter wird Chefin von Lyxor Deutschland