Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Dunkle Wolken über dem Zinssparer in Luxemburg: Im Herzogtum erlitten Anleger den höchsten Zinsverlust pro Kopf. | © <a href='https://pixabay.com/users/felix_w-6547745/' target='_blank'>Felix Wolf</a> / Pixabay.com Foto: Felix Wolf / Pixabay.com

Reale Rendite

Sparer verlieren mit Zinsanlagen fast 29 Milliarden Euro

Im Jahr 2019 verlor jeder Deutsche im Durchschnitt 347,74 Euro durch verzinsliche Anlagen. Grund dafür ist der Umstand, dass Geld durch Inflation derzeit mehr an Wert verliert, als durch Zinsen wieder reinkommt. Diesen sogenannten realen Zinsertrag berechnete das Internetportal Tagesgeldvergleich.net und nutzte dafür Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB). Übrigens verfügt jeder Deutsche derzeit über Kontoguthaben von 28.574 Euro, das sind 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr (27.306 Euro).

Im europäischen Vergleich ist der deutsche Verlust aber nicht der Spitzenwert. Denn das größte Minus fahren die Luxemburger mit 1.468,56 Euro ein. Es folgen die Niederlande (minus 631,32 Euro), Österreich (minus 397,66 Euro) und Belgien (minus 396,76 Euro). Der Durchschnitt in der Eurozone liegt bei minus 211,36 Euro.

Quelle: obs/franke-media.net/Franke-Media.net

Eine andere Rechnung katapultiert die Deutschen aber dann doch nach vorn. Denn insgesamt liegt der Zinsverlust bei 28,8 Milliarden Euro. Seit 2011 addiert sind es sogar 165,0 Milliarden Euro. Das sind 47,1 Prozent des kompletten Eurozonen-Minus. Es folgen Italien mit minus 43,3 Milliarden Euro und Belgien (minus 40,0 Milliarden Euro).

Zwei Länder haben dagegen seit 2011 ein Zinsplus erreicht, nämlich Griechenland mit 11,0 Milliarden Euro und Zypern mit 2,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema
Plusminus über eine Zukunft ohne Zinsen
„Es führt kein Weg an Aktien mehr vorbei“
Chefökonom Gerhard Winzer
Geldpolitik in Schieflage
Robert Halver zum EZB-Führungswechsel
Nie wieder nennenswerte Zinsen in der Eurozone
nach oben