Chinesische Zentralbank: Ausländische Anleger investierten bisher kaum in Chinas Rentenmarkt. | © imago images / Kyodo News Foto: imago images / Kyodo News

Topseller

Vermögensverwalter empfiehlt Gavekal China Fixed Income

Michael Gollits
Foto: Heydt & Co.

Christine Cheung kennt sich mit Renminbi- Anleihen aus. Bereits im Jahr 2011 hat sie für Hongkongs Zentralbank chinesische Rentenpapiere gemanagt. Derzeit lenkt sie als Portfoliomanagerin den Gavekal China Fixed Income (ISIN: IE00B7LZ3N65). Das ist ein gutes Los, denn China geht gestärkt aus der Corona-Krise hervor und der Renminbi etabliert sich neben dem US-Dollar und dem Euro zunehmend im Welthandel.

Der Rentenmarkt der Volksrepublik ist bereits zum zweitgrößten hinter dem der USA aufgestiegen. Indexanbieter nehmen Renminbi-Anleihen nach und nach in internationale Barometer auf. Da ausländische Anleger in Chinas Rentenmarkt bisher kaum investierten, sich jedoch gerne an Indizes orientieren, steigen nun die Zuflüsse.

Noch ein Pluspunkt: Renminbi-Bonds korrelieren kaum mit anderen Anlagen. Als in der Corona-Krise die Kurse von Aktien und Anleihen aus den USA sanken, legten chinesische Titel zu. Zudem liefern Renminbi-Bonds nach Währungsabsicherung meist höhere Renditen als Anleihen desselben Emittenten in US-Dollar.

Performance des Gavekal China Fixed Income:

Blaue Kurve: Gavekal China Fixed Income; Gelbe Kurve: Renminbi-Anleihefonds; Quelle: Morningstar;
Stichtag: 20. Juli 2020

• Gesellschaft: Gavekal Fund Management
• Fondsmanager: Christine Cheung
• ISIN: IE00B7LZ3N65
• Auflegung: 1. März 2012
• Performance 3 Jahre: Knapp 11 Prozent
• Anlageklasse: Anleihefonds

Mehr zum Thema
SchwellenländerAsien ist für die Zukunft gut aufgestelltInvestment-StrategieWie sich Anleger jetzt positionieren solltenInvestments in SchwellenländernChina – Technologie als Wachstumstreiber