Rote Zahlen auf einem Tablet-Bildschirm: Unbeschadet kam kein Robo-Advisor durch den Corona-Crash, dennoch fingen eine Portfolios im Echtgeldtest den Absturz besser ab als andere. | © imago images/Panthermedia Foto: imago images/Panthermedia

Von -9,1 bis -24,8 Prozent

So schlagen sich Robo-Advisors in der Krise

Seit dem 20. Februar ist auch die Börsenwelt corona-bedingt aus den Fugen geraten. Wie halten sich in dieser Zeit die Robo-Advisors? Im Echtgeld-Test von Brokervergleich.de haben einige der 20 beobachteten Anbieter zuletzt ein wenig den Aufwärtstrend der Börsen genutzt. Anfang April war die Performance-Schere damit recht weit offen und lag für den Zeitraum 20. Februar bis 6. April  Performance-Schere bei -9,1 bis -24,8 Prozent.

Im Durchschnitt verloren die Robo-Advisors 14,8 Prozent bislang in der Corona-Krise. Eine Benchmark aus jeweils 50 Prozent MSCI World Index und Barclays Global Aggregat Bond Index kam im gleichen Zeitraum auf ein Minus von 3,9 Prozent.

>>Vergrößern

 Quelle: Brokervergleich.de

Mehr zum Thema
Kommentar von Björn SiegismundTrägheit des Value at Risk wird in der Krise zum VerhängnisStellungnahme im PodcastScalable-Gründer erklärt Absturz der KundenportfoliosNach Erhalt der Bafin-LizenzLloyd Fonds startet digitalen Vermögensverwalter