Aus Bronze wird Silber Morningstar stuft Kaldemorgen-Fonds hoch

Der Namensgeber des DWS Concept Kaldemorgen: Klaus Kaldemorgen | © DWS

Der Namensgeber des DWS Concept Kaldemorgen: Klaus Kaldemorgen Foto: DWS

Morningstar schätzt den DWS Concept Kaldemorgen besser ein: Das Analysten-Rating des Mischfonds steigt von Bronze auf Silber.

Morningstar zufrieden mit den Jahren 2015 und 2016

„Das Team hat sich unter unterschiedlichen Marktbedingungen gut geschlagen, was sich zum Beispiel in der antizyklischen Steuerung des Aktienexposures oder beim Aufspüren von Investmentthemen wie High-Yield-Anleihen in 2016 zeigt“, sagt Morningstar-Analystin Barbara Claus.

Dazu habe sich das Risikomanagement, das von zwei auf Risikomanagement spezialisierten Teammitgliedern verantwortet werde, auch in volatileren Jahren wie 2015 und 2016 bewährt, so Claus: „Dies betrifft sowohl die Einhaltung der Verlustobergrenzen als auch das Management des Risikobudgets, das es dem Manager bislang erlaubte, frühzeitig wieder Positionen aufzubauen, um von Erholungen an den Märkten zu profitieren.“

Für die Ratingentscheidung soll außerdem die Nachfolgeplanung wichtig gewesen sein, da Kaldemorgen in einigen Jahren in den Ruhestand gehen könnte. „Kaldemorgen hat in den letzten Jahren ein stabiles und erfahrenes Team aufgebaut, das seit 2013 trotz der Turbulenzen auf Deutsche-Bank-Ebene keine personellen Verluste zu verzeichnen hatte. Er hat zudem frühzeitig begonnen, seine Teammitglieder in die Entscheidungsprozesse mit einzubinden und ihnen Verantwortung für eigene Sektoren und Fonds zu übertragen", so die Expertin. Das Team sei erfahren genug, die erfolgreiche Strategie auch nach einem möglichen Ausscheiden Kaldemorgens im Jahr 2021 fortzuführen,