Büroräume eines spanischen Unternehmens: Der alternative Investmentfonds will sich über Dachfonds an kleinen und mittelgroßen Unternehmen beteiligen. Foto: Getty Images

Beteiligung an Unternehmen

Paribus bringt alternativen Investmentfonds auf den Markt

Die Paribus-Gruppe bringt einen alternativen Investmentfonds (AIF) auf den Markt. Paribus Private Equity Portfolio, so der Name des Neuproduktes, soll in mindestens zwei Dachfonds für direkte Beteiligungen (Private Equity) investieren.

Erster Zielfonds ist der Astorius Capital Select Teilfonds (Astorius ACS). Zudem will Paribus in einen weiteren Teilfonds der Astorius-Gruppe mit ähnlicher Anlagestruktur investieren. Der Fokus liege auf kleinen und mittelgroßen europäischen Unternehmen, aber nicht auf Neugründungen. In diesem Segment sei der Wettbewerb um Unternehmensbeteiligungen nicht so stark ausgeprägt, so Julien Zornig, Partner bei der Astorius-Gruppe.

Beteiligen können sich Anleger ab einer Summe von 20.000 Euro. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag von bis zu 5 Prozent. Die laufende Gebühr ist mit bis zu 2,4 Prozent veranschlagt.

Die Paribus-Gruppe will das Kommanditkapital in Höhe von 20 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2021 einwerben. Die Laufzeit sei zunächst auf zehn Jahre bis zum 31. Dezember 2031 angelegt und könne mit Zustimmung der Gesellschafter um bis zu vier Jahre verlängert werden, heißt es. Paribus rechnet mit einer durchschnittlichen mittleren Jahresrendite von 8 Prozent.

Mehr zum Thema
Fonds-Vertrieb 2019„Zunehmende Nachfrage nach Private Equity“ Alternative-Anlagen-StudieBrachliegendes Kapital auf Rekordniveau Mehr Spreu als WeizenRegulierte Hedgefonds – welche Produkte gut abschneiden