Themen
TopThemen
Fonds
Datentools
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Themen-Experte
Märkte verstehen, Chancen nutzen

Themen-Experte
Märkte verstehen, Chancen nutzen

Blackrock Managed Index Portfolios Wie sich aktives Management und ETFs die Hand reichen

Seite 2 / 2

Sieben Anlageklassen, 29 ETFs, 7.500 Aktien und Anleihen

Anleger, die mit möglichst geringem Aufwand breit diversifiziert an den Kapitalmärkten investieren möchten, sollten die BMIPs in Erwägung ziehen: Aktuell investiert der BMIPs „Moderate“ beispielsweise in sieben Anlageklassen, 29 ETFs und Indexfonds und damit in mehr als 7.500 unterliegende Aktien und Anleihen weltweit. Und das Gute daran, er ist für Anleger ganz einfach mit nur einer WKN investierbar. Der Anlagemix umfasst Industrieländertitel (etwa des Tech-Unternehmens Apple), Schwellenländer (wie das chinesische Internetkonglomerat Tencent), Staatsanleihen (etwa Deutschland), Anleihen von Unternehmen mit guter Bonität (dazu zählt der Braukonzern Anheuser-Busch), alternative Anlagen (etwa Gold), Hochzinsanleihen (darunter der Streaming-Dienst Netflix) und Schwellenländeranleihen (u.a. China).

Scope bewertet mit „sehr gut“

Die Ratingagentur Scope verleiht den vier Fonds regelmäßig ein Top-Rating. Hervorgehoben werden zum einen die überdurchschnittlichen Erträge. So liegen alle vier Strategien seit Auflage nicht nur vor dem Mittelwert ihrer jeweiligen Vergleichsgruppe, sondern die drei Fonds, die bereits im Jahr 2015 aufgelegt wurden, auch in der jeweiligen Morningstar-Vergleichsgruppe unter den besten 10 Prozent.

Anerkennung wird dem Fondsmanagement von Scope aber auch gezollt, weil es den Managern gelingt, die Schwankungsintensität der Fonds innerhalb der vorgegebenen Bänder zu halten. Ebenfalls positiv bewertet Scope die fortlaufende Weiterentwicklung des Investmentprozesses mittels des Einsatzes von Faktorstrategien: Seit Mai 2018 setzt das Portfoliomanagement Faktorstrategien als zusätzliche Quelle für die Erzielung der Überrendite „Alpha“ bei Aktien ein. Die Fonds greifen auf insgesamt fünf Faktorstrategien zurück und setzen diese mit globalen Smart Beta-ETFs um. Gelobt wird auch die Erfahrung des Fondsmanagements. Und BlackRock verfügt mit rund 200 Multi Asset-Spezialisten über eines der global größten Teams in diesem Bereich. Angesichts aller dieser Aspekte erteilt Scope dem Investmentprozess die Note „sehr gut“.

Anlegern ist die Performance der BlackRock-Produkte nicht verborgen geblieben: Der Asset Manager hat die AuM der vier Fonds über die vergangenen zwei Jahre deutlich steigern können und verwaltet in den Strategien mittlerweile über 1,2 Milliarden Euro.

Niedrige Kosten

Die Kostenstruktur der Produkte sollte nicht unerwähnt bleiben: Sie ist transparent und konsistent. Im Unterschied zu anderen Produktfamilien im Mischfondsbereich unterscheidet sich die Managementgebühr nicht nach Risikoprofil beziehungsweise nach Höhe der Aktienquote, sondern ist für alle vier Fonds der Familie gleich hoch. Die niedrigen laufenden Fondskosten liegen jährlich zwischen 0,5 Prozent (Cleanfee Anteilsklasse) und 1,13 Prozent (retrozahlende Anteilsklasse) – belasten die Wertentwicklung also nur in geringem Maße – und machen die BMIPs zu einem effizienten, zeitgemäßen Investment für Anleger. Im Vergleich zur gesamten Peer-Gruppe liegen die Kosten weit unter dem Durchschnitt und gelten damit zu Recht als kosteneffizient.

Mehr zu BMIPs lesen Sie hier.

nach oben