Themen-Experte
Werte schaffen mit aktivem 360°-Ansatz

ANZEIGE

Themen-Experte
Werte schaffen mit aktivem 360°-Ansatz

ANZEIGE
Lesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

Interview mit Robert Almeida „Die jetzigen Kapitalrenditen werden sich nicht fortschreiben“

Vor Long Beach, Kalifornien, wartet eine Armada von Containerschiffen auf das Löschen der Ladung
Vor Long Beach, Kalifornien, wartet eine Armada von Containerschiffen auf das Löschen der Ladung: Die aktuellen Aktienkurse bilden die Folgen der Lieferengpässe und steigenden Faktorkosten auf die Gewinnmargen der Unternehmen möglicherweise nur unvollständig ab. | Foto: Imago Images / Zuma Wire
Robert Almeida,
MFS Investment Management

Herr Almeida, auf die internationale Finanzkrise 2008/09 folgten zehn Jahre Stagnation. Und doch war es eine außerordentlich gute Zeit für Unternehmensgewinne und Aktionärserträge.

Robert M. Almeida: In der Tat, aber mit der geld- und fiskalpolitischen Antwort auf die Pandemie ging die Stagnation jedoch zu Ende, sodass sich die Gewinnmargen weltweit ungewöhnlich schnell erholten.

Doch jetzt lässt das Wirtschaftswachstum überraschend schnell nach, während anhaltende massive Lieferkettenstörungen Produzenten- und Verbraucherpreise steigen lassen. Auch wenn die Engpässe nicht von Dauer sind, haben sich die Rahmenbedingungen klar verschlechtert.

Das wirft die Frage auf, ob die Kurse risikobehafteter Wertpapiere die Auswirkungen eines möglichen drastischen Umsatzrückgangs und steigender Faktorkosten auf die Gewinne vollständig abbilden.

Almeida: Nach der globalen Finanzkrise sorgte die sogenannte Finanzrepression – Zinsen unter der Inflationsrate infolge einer expansiven Geldpolitik – für reichlich billiges Geld. Aufgrund der schwachen Wachstumsaussichten investierten viele Unternehmen das Geld aber nicht, sondern kauften ihre Aktien zurück. Neue Technologien haben die Prozesse digitaler und effizienter gemacht, vom Backoffice bis zum Frontoffice. Arbeitsplätze wurden ausgelagert, und auf der Suche nach neuen Sparpotenzialen wurden die Lieferketten immer komplexer. Zahlungsfristen wurden verlängert, und bisweilen wurden Kredite aufgenommen, um das Betriebsvermögen zu schonen.

In den entwickelten Märkten kam die konjunkturelle Entwicklung daher nur zäh voran, oder?

Almeida: Ja, durch die ausbleibenden Investitionen ging das Wachstum weiter zurück, sodass noch weniger investiert wurde – sei es in Immobilien, Fabriken, Technik oder Arbeitsplätze. Ein Teufelskreis entstand. Zur Überraschung der Geldpolitiker änderten daran auch die niedrigen Kapitalkosten nichts. Die 2010er-Jahre wurden zum Jahrzehnt des schwachen Wachstums und der niedrigen Inflation – aber auch zu einer Zeit mit sehr hohen Unternehmensgewinnen (Grafik).

Schwaches Wachstum, aber hohe Unternehmensgewinne

Angenommen, die derzeitigen Angebotsstörungen sind nicht von Dauer: Welche Spuren könnten sie in der Realwirtschaft und in den Unternehmensgewinnen hinterlassen?

Almeida: Angebotsschocks dämpfen das Wachstum und sorgen für höhere Faktorkosten. Wenn die Unternehmen weniger Güter verkaufen, fallen die Umsätze. Und wenn die Produktionsfaktoren knapp sind, werden sie teurer. Ob Arbeit, Grundstoffe und Energie – überall sorgen Engpässe für höhere Kosten. Für die Nettogewinne kann das nicht gut sein.

Steigende Faktorkosten im Aufschwung sind nichts Ungewöhnliches, und meist sind sie auch kein Problem. Weil Absatzmengen und -preise in der Regel noch stärker steigen, werden die höheren Kosten mehr als ausgeglichen. Die Margen brechen nicht ein. Auch in diesem Aufschwung war es bislang so. Aber eine Sache ist anders.

Inwiefern?

Almeida: In der Rezession zwingen die Marktkräfte Unternehmen meist zum Schuldenabbau. Aber diesmal war das Gegenteil der Fall. Doch leider erwarten Anleihegläubiger und andere Kreditgeber auch dann Zinsen und Rückzahlungen, wenn die Schuldner nicht produzieren können und sich die Energiepreise verdreifacht haben. Wenn das Wachstum nachlässt, könnten schwächere Unternehmen zu Preissenkungen gezwungen sein, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Kombination aus niedrigerem Umsatz und zusätzlichen Kosten könnte sich dann als fatal erweisen. Die Credit Spreads liegen heute zwei Standardabweichungen unter ihrem Vergangenheitsdurchschnitt, da beim Gewinnstreben das Kreditrisiko vernachlässigt wurde. Doch wenn Geld- und Fiskalpolitik nicht mehr so expansiv sind und das Wirtschaftswachstum nachlässt, sollten Anleger finanzschwache Hersteller von Standardprodukten unserer Ansicht nach meiden.

Hinzu kommt, dass sich die Gewinnmargen vieler Unternehmen auf Allzeithochs befinden. Wenn die Kurs-Gewinn-Verhältnisse so hoch sind wie heute, müssen Investoren unbedingt die Bewertungen im Blick behalten – die KGV ebenso wie die zugrunde liegenden Gewinnschätzungen. Schließlich sind die Bewertungen nur so aussagekräftig wie die fundamentalen Annahmen, auf denen sie beruhen.

Müssen sich die Marktteilnehmer auf eine Stagflation wie in den 1970er-Jahren einstellen?

Almeida: Langsam geht das Wirtschaftswachstum wieder auf das Vor-Corona-Niveau zurück. Aus den Impulsen für die Unternehmensgewinne in den Jahren nach der globalen Finanzkrise könnten allmählich die Hürden von morgen werden. Ich bin zwar kein Volkswirt, und ich sage auch nicht, dass sich jetzt die Stagflation der 1970er wiederholt. Aber ich achte darauf, was die derzeitigen Entwicklungen für die Unternehmensfinanzen bedeuten.

Und was ist in dieser Hinsicht Ihrer Einschätzung nach zu erwarten?

Almeida: Ich fürchte, dass die Rückkehr zum Trendwachstum in Verbindung mit übermäßigen Unternehmensschulden und steigenden Kosten – nicht nur durch Lieferengpässe, sondern auch durch andere Faktoren – bewirkt, dass die Kapitalrenditen nicht das halten, was sich viele erhoffen. Die jetzigen Kapitalrenditen werden sich nicht fortschreiben.

Mehr zum Thema